Amtliches, obligatorisches Publikationsorgan der Gemeinde Meilen

ZVV und SBB im Elend

Den Klageliedern über die zunehmenden Kalamitäten auf dem ZVV-Netz und bei den SBB muss ich leider ein weiteres (geharnischtes) hinzufügen.

Während in früheren Jahren hin und wieder einmal eine Stellwerkstörung, ein Schaden am Gleis oder ein blockierter Zug zu einer Verspätung oder zu Zugausfällen führte, war das zwar unschön, wenn dadurch Anschlüsse im HB Zürich verpasst wurden, aber mit etwas Gelassenheit konnte man mal ein Auge zudrücken. 

Dann folgten während Monaten und in regelmässigen Abständen Sanierungen und die Erstellung des Wendegleises in Feldmeilen und das mühsame Umsteigen in Busse, welche die Pendler vollgepfercht nach Hause karrten. Auch das war hinzunehmen, wenn der Betrieb dadurch inskünftig störungsfrei gewährleistet sein würde.

Als ob das alles für die Katz war, vergeht aber seither kaum ein Tag, ohne dass Störungen wegen der gleichen Altlasten zu den immer gleichen Beeinträchtigungen führen. Das Rollmaterial ist teilweise derart marode, dass die Staatsbahnen an GA-Besitzer nun Gutscheine verschickt haben, um sie zu beschwichtigen. 

Die Firma Bombardier steht für absolute Unzuverlässigkeit und ein Planungsdesaster ohnegleichen. Die VBZ muss eine ganze Tramlinie aus dem Verkehr ziehen, eine andere in längeren Abständen zirkulieren lassen, und die Niederflurtrams, auf welche an Mobilität eingeschränkte Personen dringend angewiesen sind, verkehren oft nach dem Zufallsprinzip, weil man keine Kapazitäten mehr hat und auf dem Zahnfleisch läuft. 

Auf eine Anfrage vom 19. April an contact@zvv.ch und Erinnerungsschreiben vom 4. Juni und 16. Juli erhielt ich am 17. Juli folgende Antwort: «Wir sind bestrebt, Ihnen bis in rund zwei Wochen eine Antwort mitteilen zu können – zur Zeit erreichen uns aussergewöhnlich viele Kundenreaktionen zu den verschiedensten Themen rund um den öV.» Kunststück, bei der Häufung von Problemen. Ich warte nämlich seit 17 Wochen auf eine plausible Begründung folgender Eingabe: «Klugerweise lassen die ZVV seit einiger Zeit die S7 an Samstagen immer mit Doppeleinheiten zirkulieren, eine kundenfreundliche Massnahme. Es ist aber nicht nachvollziehbar, dass an Donnerstag-, Freitag- und Sonntagabenden durchs Band nur Kurzzüge eingesetzt werden. Die Fahrgastfrequenzen sind an Donnerstagen, Freitag und Sonntag (Ausgang) absolut vergleichbar mit dem Samstag. Es ist deshalb absolut unlogisch, die Pendler an diesen Abenden wie Sardinen zusammengepfercht zu transportieren». 

Der St. Nimmerleinstag ist punkto Antwort in Reichweite, und wir Pendler fühlen uns immer weniger ernst genommen. Die Feldmeilemer können ein Lied davon singen. 

 

xeiro ag