Amtliches, obligatorisches Publikationsorgan der Gemeinde Meilen

Zum Geburtstag ein Buch

Es ist heute alles andere als selbstverständlich, dass eine unabhängige Lokalzeitung ihren 75. Geburtstag feiern kann. Der Meilener Anzeiger hat das Kunststück geschafft. Am Dienstag wurde bei Häppchen und mit einer Buchpremiere im Löwen gefeiert.

  • Verlegerin Christine Stückelberger, flankiert von Gemeindepräsident Christoph Hiller (links) und Buchautor Benjamin Stückelberger. Fotos: MAZ

  • Peter Müller mit Partnerin Erica von Dach, Melanie Bischofberger und Barbara Wittmer (v.l.)

  • Peter Kummer (links) und Heinrich Boxler.

  • Beat Hodel, Karolina Kuprecht, Alain Chervet und Stikel Schwarzenbach (v.l.)

  • Andreas und Nelly Hasler mit Christine Wiesmann (Mitte).

  • Prost! Thomas und Susanne Roth nehmen Otti Wegmann in die Mitte.

  • Peter Kummer mit Judith Bollinger (links) und Heidi Weber Neururer.

  • Gewerbler unter sich: Senthi Selva, Marcel Bussmann, Ueli Schlumpf und Hans Freitag (v.l.)

  • Zu erzählen gab es viel: Cecile Schwarzenbach, Marianne Koller, Esther Diem und Madlen Schlumpf (v.l.).

1/1

«Ob es 2096, also in weiteren 75 Jahren, immer noch Zeitungen gibt, weiss angesichts der rasanten Entwicklung auf dem Gebiet der neuen Medien niemand», sagte Gemeindepräsident Christoph Hiller vor dem rund 70-köpfigen Publikum im Löwen-Saal. Er sei aber überzeugt davon, dass selbst wenn die ganze Welt sich in ferner Zukunft nur noch via World Wide Web informieren würde, die Meilemer ihre Lokalzeitung weiterhin schätzen würden. Eine Lokalzeitung werde auch in einer zunehmend multimedialen Welt ihren festen Platz haben: «Es braucht eine Zeitung, die darüber berichtet, was vor der eigenen Haustüre passiert, und die beim Blättern knistert und nach frischer Druckerschwärze riecht.»

32 Jahre als nächstes Etappenziel

Dass es den «Meilemer» noch lange geben wird, versprach auch Verlegerin Christine Stückelberger. Die Zeitung ist seit mittlerweile 23 Jahren ihr tägliches Brot. Vor-Vorgänger Mike Länzlinger, er konnte leider nicht an der Feier teilnehmen, hatte das Blatt 32 Jahre geführt. Sie habe sich fest vorgenommen, Länzlingers Rekord zu brechen, sagte Christine Stückelberger: «Sie müssen also noch eine Weile mit mir rechnen!» 

Natürlich geht der MAZ mit der Zeit: Zurzeit wird die Website überarbeitet und erscheint Anfang 2022 in aufgefrischter Gestalt. Schon heute sind alle Artikel und auch die Druckversionen der Zeitung unter www.meileneranzeiger.ch online zu finden.

Die Verlegerin bedankte sich ausdrücklich bei den Anwesenden: Bei den Lesern und Abonnenten, speziell auch bei den Gewerblern und damit oft Inserenten – und bei der Gemeinde Meilen. Denn die Meilener Anzeiger AG ist zwar ein privatwirtschaftliches, selbständiges Unternehmen, dient der Gemeinde jedoch schon seit Beginn als Amtsblatt für offizielle Informationen und publiziert regelmässig die «Nachrichten aus dem Gemeindehaus», in denen der Gemeinderat direkt von den Resultaten seiner Sitzungen berichtet. Es war auch der Gemeinderat, der die Zeitung («einen sogenannten Anzeiger») 1945 ins Leben gerufen hatte, bevor die Gemeindeversammlung vier Jahre später das Provisorium definitiv absegnete. Denn der direkte Vorgänger, das «Volksblatt», war 1944 aufgegeben worden.

Rubicon und Schneeballschlacht

Zum «Meilemer» gehören Infos aus Politik, Gesellschaft, Kultur, Sport, das Wochenrezept… und seit nunmehr elf Jahren Benjamin Stückelbergers Kolumne «Heute vor…», die ihren festen Platz in der rechten Spalte der Seite 5 hat. Stückelberger greift in seinen Texten jeweils ein historisches Ereignis auf, das auf den Tag genau so und so viele Jahre «vor heute» geschehen ist. Da inzwischen fast alle Daten des Jahres «abgearbeitet» sind, lag es auf der Hand, die 366 besten Kolumnen zu einem Buch zusammenzufassen.

Seine Lesung begann Stückelberger mit der allerersten im MAZ erschienenen Kolumne vom Freitag, 7. Januar 2011 – es geht um den Ausdruck «Den Rubicon überschreiten» –, und er schloss sie mit dem Text für den letzten Tag des Jahres, den 31. Dezember. Hier wird die Frage behandelt, ob man wohl einen Schneeball vom alten ins neue Jahr werfen könne, ausgehend von Betrachtungen über ein Schneeballverbot im winterlichen Amsterdam am 31. Dezember «heute vor 549 Jahren». 

Spaziergang durch die Weltgeschichte

Die Kolumnen hätten ihn Woche für Woche auf Entdeckungsreise geschickt, sagte Benjamin Stückelberger, und es freue ihn, dass er nicht nur seine Neugierde befriedigen, sondern die Resultate seiner Recherchen auch mit den Lesern teilen könne. Manchmal sind auch persönliche Reminiszenzen dabei, die sich mit geschichtlichen Ereignissen verweben. So erinnert sich Stückelberger an einen peinlichen Moment in einer deutschen Kirche, oder er erzählt von seinem Grossonkel, der seinerseits ein Buch herausgegeben hatte mit dem Titel «5000 Daten der Weltgeschichte» (Hauptquelle von Benjamin Stückelberger war allerdings Wikipedia). Wer Tag für Tag einen Spaziergang durch die Weltgeschichte machen möchte oder wissen will, was ein Quagga ist, weshalb eine Zange «Engländer» heisst oder was eine «Gold Coast Meter Maid» mit Parkuhren zu tun hat, sollte sich «Heute vor» kaufen. Zumal rund 30 Kolumnen extra für das Buch geschrieben wurden, weil an gewissen Daten nie ein Meilener Anzeiger erscheint. 

Buch im Handel ab 26. November

«Heute vor» von Benjamin Stückelberger ist ab Freitag, 26. November erhältlich bei der Papeterie Köhler, bei Fotos Sabater und auf der Redaktion des Meilener Anzeigers, Bahnhofstrasse 28, Meilen und kostet 29.50 Franken. Man kann es auch am Meilemer Weihnachtsmarkt vom 28. November kaufen – ein toller Geschenktipp für alle Neugierigen!

xeiro ag