Amtliches, obligatorisches Publikationsorgan der Gemeinde Meilen

Wort zur Woche: Zu Hause

«Bleiben Sie zu Hause» – wir mussten in diesen Tagen lernen, das zu hören und ernst zu nehmen. Die Auswirkungen sind sehr unterschiedlich und umfassen alle Bereiche vom menschlichen, gesundheitlichen und wirtschaftlichen Leben und Zusammenleben.

In dieser neuen Situation sind wir eben gerade nicht «zu Hause». In den Generationen getrennt leben, Schule und Arbeit zu Hause machen, im Ungewissen und in wirtschaftlicher Gefährdung zu leben, in all dem sind wir nicht zu Hause. 

Es ist gut, dass in der Politik rasch und entschieden Massnahmen getroffen wurden und wir alle uns daran halten. Aber ich denke, dass es hilft, durch diese Krise zu kommen, wenn wir uns eingestehen, welch riesige Veränderung und Herausforderung diese Situation für alle bedeutet und dass wir nicht alle von einem Tag auf den andern mental optimal darauf eingestellt sind. Gestehen wir uns zu, dass wir ratlos und deprimiert sind, halten wir es aus, dass die Tage viel von ihrer bisherigen Strukturierung verloren haben, geben wir uns Zeit, damit wir im «zu Hause bleiben» auch unser Zuhause finden. 

Die Dichterin Marie-Luise Kaschnitz beendet ihr Gedicht «Auferstehung» mit der Zeile: «vorweggenommen in ein Haus aus Licht». Möge Gott uns allen Ruhe, Geborgenheit und Zuversicht schenken in diesem Haus. 

Pfarrerin Jacqueline Sonego Mettner 

xeiro ag