Amtliches, obligatorisches Publikationsorgan der Gemeinde Meilen

Wenn Himmel und Meer verschmelzen

Hans Schnorf malt Bilder, in denen Himmel und Horizont, Meer und Wolken, Sonne und Schatten eins werden, die den Betrachter in sich aufnehmen, ihn den Alltag vergessen lassen und zum Träumen verführen.

  • Hans Schnorf: Transition IV 2017, Acryl auf Canvas, 140x115 cm. Foto: zvg

1/1

Hans Schnorf wurde in Männedorf geboren, wohnt heute sechs Monate im Jahr in Meilen und malt hier auch seine Bilder. Er ist von Beruf Neurologe und arbeitet die anderen sechs Monate jeweils auf den Seychellen als Arzt. 

Seine künstlerische Ausbildung erhielt er von 1975 bis 1989 beim berühmten, ebenfalls in Meilen wohnenden Architekten Hans Fischli (1909–1989). Fischli war Bauzeichner, studierte aber 1928/29 am Bauhaus in Dessau bei Josef Albers, Wassily Kandinsky und Oskar Schlemmer und baute in Obermeilen 1933 das heute noch für seine Architektur berühmte Atelierhaus Schlehstud. Einen besseren Lehrmeister konnte Hans Schnorf nicht bekommen. 

Seine Bilder entstehen im Kopf während seines Aufenthalts auf den Seychellen bei Spaziergängen an den wunderbaren Stränden mit ihren traumhaften Lichtverhältnissen. Aber er gibt nicht eine naturalistische Natur wieder, sondern abstrahiert das Gesehene. 

Ganz dünn wird die Farbe aufgetragen. So ergeben sich Werke, die das fast Unmögliche möglich machen, nämlich Zeit und Raum und Empfindung in einem festzuhalten – eine Empfindung im Sinne Mark Rothkos, der sagte: «A painting is not about an experience. It is an experience.» Schnorf lehnt sich an Rothko an, ohne ihn zu kopieren. So befindet sich am unteren Bildrand ein stets gleich grosser Streifen, der den Horizont bildet und den immer im gleichen Format gemalten Bildern eine wunderbare Tiefe gibt.

Die früheren Werke sind von Licht und Wärme durchflutet und von einer bewundernswerten Zartheit. In späteren Arbeiten hält der Maler Abend- und Nachtstimmungen am Meer fest. Dies in unzähligen Blautönen, die aber nie kalt wirken, sondern die Wärme der Seychellen ausstrahlen. Es sind Meditationsbilder, die in jede Wohnung und in jedes Büro passen. 

Als Gegensatz zu den grossformatigen Farbfeldmalereien zeigt Schnorf kleinformatige Holzfragmente, eine Art Gegenentwurf, frei und gestisch gemalt, ohne jegliche intellektuelle und emotionale Kontrolle. Sie runden sein Werk sehr schön ab. 

Aber Schnorf ist nicht nur Maler und Arzt, sondern auch Schriftsteller. Beim Schreiben geht es ums Erzählen einer spannenden Geschichte, beim Malen um das Nicht-Verbale.

Hans Schnorf – from Dawn to Dusk. Galerie Ute Barth, Kartausstrasse 8, Zürich-Seefeld. Offen Mittwoch bis Freitag 12.00 bis 18.30 Uhr, Samstag 12.00 bis 16.00 Uhr. Bis 1. Dezember.

xeiro ag