Amtliches, obligatorisches Publikationsorgan der Gemeinde Meilen

Vorkehrungen für ein winterfestes Haus

Hauseigentümer tun gut daran, ihre Häuser im Herbst auf die kalte Jahreszeit vorzubereiten. Das Hauptaugenmerk sollte dabei auf dem Dach und auf den Wasserläufen liegen.

Einmal jährlich, idealerweise im Herbst, sollte die Gebäudehülle und alle wasserführenden Leitungen und Rinnen kontrolliert und gereinigt werden. Wo der Zugang nur mit persönlicher Schutzausrüstung erlaubt ist, gilt es die entsprechenden Fachleute mit den Arbeiten zu beauftragen.

Frühjahrsstürme oder Hagel können zu Schäden an Dachziegeln oder Schiefereindeckung geführt haben. Die Reparatur verhindert, dass im Winter Wasser eindringen kann oder Ziegel durch Eis weiter beschädigt werden. Im selben Arbeitsgang können auch die Anschlüsse an Dachfenster oder Kamine sowie die Gitter bei der Hinterlüftung begutachtet werden. Gleichzeitig sollten die Dachwasserrinnen von Laub und Ästen befreit werden, um ein reibungsloses Ablaufen von Regen- und Schmelzwasser im kommenden Frühling sicherzustellen. Das verhindert, dass sich das Wasser seinen eigenen Weg sucht und im schlimmsten Fall in die Konstruktion eindringen kann. 

Um Zugluft zu vermeiden, sollten Fenster- und Türdichtungen kontrolliert und allenfalls leicht eingefettet werden. Dadurch werden diese nicht porös und schliessen auch im Winter wasser- und winddicht ab.

Wenn in den Nächten die Temperatur unter den Gefrierpunkt zu sinken beginnt, sollten alle Zuleitungen zu Aussenwasseranschlüssen zugedreht und die Leitungen bis zum Hahn entleert werden. Dadurch wird verhindert, dass stehendes Wasser in den Leitungen gefrieren kann und sie sprengt. Wer eine Solaranlage sein Eigen nennen kann, sollte auch bei dieser das Glykolgemisch hinsichtlich der Frostschutzsicherheit überprüfen.

Wasserrinnen und Schlammsammler, z. B. bei der Garageneinfahrt, sind zu kontrollieren und allenfalls zu reinigen. Dies muss eventuell wiederholt werden, wenn sämtliches Laub von den Bäumen gefallen ist. Einmal nass, kann auch Laub auf den Zugangswegen zu Rutschpartien führen und ist deshalb regelmässig zu entfernen.

Meist fällt der erste Schnee über Nacht. Wer Besen und Schneeschaufel sowie allenfalls etwas Streusalz bereitgestellt hat, erlebt kein böses Erwachen, sondern hat morgens schnell gepfadet– auch für Briefträger und Lieferanten.

www.hev-schweiz.ch

Thomas Ammann, Ressortleiter Energie- und Bautechnik HEV Schweiz

xeiro ag