Amtliches, obligatorisches Publikationsorgan der Gemeinde Meilen

Von Verein zu Verein

Lieber Herr Hartman vom Naturschutzverein Meilen, Sie schreiben in Ihrem Leserbrief zur Wiese in der Weid im MAZ von letzter Woche, dass durch die Bewirtschafter der Familiengärten der Bachlauf und das Ufergehölz beeinträchtigt werden. Eine happige Anschuldigung, denn viele Gärtner arbeiten nach bestem Wissen und Gewissen, lesen auch Fachbücher zur Führung eines Gartens. Wenn es jedoch so schlecht um die Verantwortung der Schrebergärtner gegenüber der Natur steht, weshalb arbeiten dann Meilemer Vereine nicht zusammen?

Sie als ausgewiesene Fachperson hätten doch mit dem Vorstand in Kontakt treten können, um an einer Generalversammlung oder einem Fronarbeitstag eins zu eins aufzuzeigen, was optimiert werden könnte. Wer so öffentlich gerügt wird, reagiert mit Frust und Unverständnis. Schade, dass die Kommunikation und die Zusammenarbeit – vor allem bei so themennahen Interessen – nicht, oder nur sehr indirekt stattfindet. Der direkte Weg würde bestimmt geschätzt und würde das Wissen und Handeln in der und um die Natur bereichern.

In dem Sinne auf bessere direkte Zusammenarbeit zum Wohle der Natur.

 

xeiro ag