Amtliches, obligatorisches Publikationsorgan der Gemeinde Meilen

Vertontes Leiden Christi

Am Karfreitag, zur Todesstunde Jesu, gestaltet die Koloratursopranistin Heike Richter aus Leipzig zusammen mit dem Pfarrteam den feierlichen Gottesdienst in der Martinskirche. An der Orgel begleitet wird sie von Daniel Ungermann.

  • Am Karfreitag gedenken Christen dem Leiden und Sterben Jesu am Kreuz. Foto: Ursula Hersperger

1/1

Am Freitag vor Ostern gedenken Christen dem Leiden und Sterben Jesu am Kreuz. Der Name Karfreitag leitet sich vom althochdeutschen «chara», «kara» ab, was Trauer und Wehklage bedeutet. Der Karfreitag gehört zum Ostertriduum, dem Triduum Paschale.

Die Christen glauben, dass durch den Tod und die Auferstehung von Jesus Christus der Tod überwunden ist – und jedem Menschen durch die Hingabe und Botschaft Jesu ein neues versöhntes Leben vor und nach dem Tod ermöglicht wird. Christus wird deshalb Retter und Erlöser genannt.

Heike Richter singt ergreifende Arien aus der Johannes-Passion von Johann Sebastian Bach, aus der Markus-Passion von Reinhard Keiser und aus dem Stabat Mater von Giovanni Battista Pergolesi.

Die bekannte Sopranistin gestaltet regelmässig musikalisch die Gottesdienste in der Thomaskirche Leipzig und in der Michaeliskirche in Hamburg. Sie ist eine gefragte Solistin für Oratorien und Kantaten, hauptsächlich von J.S. Bach. 

Karfreitagsliturgie mit Heike Richter, Koloratursopranistin, Karfreitag, 2. April, 15.00 Uhr, katholische Kirche Meilen.

Anmeldung unter Telefon 044 925 60 60, sekretariat@kath-meilen.ch, maximal 50 Personen.

xeiro ag