Amtliches, obligatorisches Publikationsorgan der Gemeinde Meilen

Und immer dieser Husten…

Husten ist eine unangenehme Begleiterscheinung von verschiedenen Erkrankungen – unter anderem von banalen Erkältungen – und lässt manch einen nachts nicht schlafen. Geplagte Patienten kommen in die Praxis mit Wunsch nach Linderung.

Husten entsteht aus verschiedenen Gründen bei einer Reizung der Atemwege, z.B. im Rahmen von Entzündungen, bei verschmutzter Luft oder bei Fremdkörpern und dient der Reinigung der Atemwege. Nach dem raschen Einatmen von rund einem Liter Luft wird diese explosionsartig wieder ausgestossen und erreicht eine Geschwindigkeit von über 100 bis 280 Metern pro Sekunde. Da der Husten ein lebenswichtiger Reflex ist, um die Lunge vor schädlichen Substanzen zu schützen, ist er fast nicht zu unterdrücken und kann medikamentös nur bedingt gedämpft werden. Meist muss, sofern die Ursache nicht behoben werden kann, einfach abgewartet werden, bis der Reizzustand abgeklungen ist.

Als Ursache des Hustens kommen in Frage: am häufigsten Infektionen, Allergien, aufsteigende Magensäure (Reflux), chronischer Schnupfen, chronische Bronchitis, Rauchen, gewisse Medikamente (z.B. als Nebenwirkung bestimmter Blutdruckmittel) oder auch eine Herzerkrankung.

Ein normaler Erkältungshusten ist meist (mindestens zu Beginn) begleitet von anderen Erkältungssymptomen wie Halsschmerzen oder Schnupfen und dauert durchschnittlich 18 Tage. Meist tritt auch danach noch bei Anstrengung, Rauchexposition oder Temperaturwechsel ein vermehrter Hustenreiz auf. Behandelt wird symptomatisch, was wie bereits erwähnt, aber gar nicht so einfach ist. Wichtig ist, den Körper im Kampf gegen den Virus zu unterstützen, viel zu trinken und sich die nötige Ruhe zu gönnen. Es gibt viele Hausmittel und Medikamente, die rasche Linderung des Husten versprechen. Schlussendlich zeigen diese aber meist einen geringen Effekt. Bei nächtlichem Husten kann man das Kopfende etwas erhöhen und nicht auf dem Rücken liegen.

Nicht immer aber darf zugewartet werden: Sobald der Husten von hohem Fieber, dunklem oder gar blutige Auswurf begleitet wird, mit Schmerzen oder Atemnot einhergeht, empfiehlt sich eine rasche Kontrolle beim Arzt. Auch wenn ein trockener Reizhusten über längere Zeit besteht, sollte dieser abgeklärt werden.

Dr. med Sophie Ito-Jung

Fachärztin Allgemeine Innere Medizin, Dorfstrasse 24, Meilen

Telefon 044 923 25 71

xeiro ag