Amtliches, obligatorisches Publikationsorgan der Gemeinde Meilen

Transatlantisch – auf Spurensuche

Wunderbare Zufallsbegegnungen haben das neue Programm der Cellistin Cécile Grüebler mitgestaltet. Ihre musikalische Spurensuche führte vom zeitgenössischen New York über die Schweiz bis in die Zeit des deutschen Kaiserreichs.

  • Die Cellistin Cécile Grüebler (rechts) kommt mit Pianistin Tamara Chitadze in die Kulturschiene. Foto: zvg

1/1

Ihren Anfang nahm die Spurensuche 2017 in New York, als sich die Schweizer Cellistin und der US-amerikanische Komponist Walter Skolnik zufällig auf der Strasse kennenlernten. Cécile Grüebler fühlte sich inspiriert von der Musik und den Geschichten des 84-jährigen Komponisten, der über seinen wichtigsten Lehrer Bernhard Heiden in einer Traditionslinie mit dessen Lehrer Paul Hindemith steht. 

Sie spürte dieser Linie der Lehrenden und Lernenden – und damit einem Stück transatlantischem Kulturerbe – nach, um die drei Komponisten in einem Programm zusammenzuführen. In der Pianistin Tamara Chitadze hat Cécile Grüebler die ideale Duopartnerin gefunden, die mit ihr das Projekt verwirklicht. «Wir haben mit diesem Programm im vergangenen Monat unser Carnegie-Hall-Debüt in New York feiern dürfen, und es stiess dort auf grosses Interesse. Umso mehr freut es mich, das Programm nun auch zu Hause zu spielen, zumal ich in der Kulturschiene besonders gerne auftrete. Die Atmosphäre ist einzigartig», sagt Cécile Grüebler.

Das Rezital mit Cécile Grüebler (Cello) und Tamara Chitadze (Klavier) umfasst Werke von Paul Hindemith, Walter Skolnik, Serge Rachmaninoff u.a.

Türöffnung am Sonntag um 10.00 Uhr, Eintritt 30 Franken bzw. 25 Franken (AHV, Schüler). Vorverkauf: post@kulturschiene.ch oder Tel. 044 391 88 42.

Transatlantisch – auf Spurensuche, Matinée, Sonntag, 14. April, 11.00 Uhr, Kulturschiene beim Bahnhof Feldmeilen, General Wille-Strasse.

www.kulturschiene.ch

 

xeiro ag