Amtliches, obligatorisches Publikationsorgan der Gemeinde Meilen

Tiere im Winter – Achtung, Gefahren!

In der kalten Jahreszeit mit Minustemperaturen und Neuschnee gilt es, gewisse Vorkehrungen für unsere tierischen Freunde zu treffen.

  • Nur wenn Hunde sich bewegen können, ist Schnee für sie ungefährlich. Foto: zvg

1/1

Die meisten Hunde nehmen die Kälte viel lockerer als wir, und so mancher hat den Schnee sogar zum Fressen gern. Aber aufgepasst: Das Fressen von Schnee bezahlen sie oft mit einer Magen-Darmentzündung und starkem Halsweh. Zudem wird die Kälte für Hunde dann gefährlich und lebensbedrohlich, wenn sie sich nicht bewegen können. Daher sehr wichtig: Hunde im Winter nicht draussen anbinden und nicht lange im abgestellten Fahrzeug warten lassen.

Fürs Büsi auf die Motorhaube klopfen

Während der kalten Jahreszeit ist es nicht selten, dass sich Katzen Zuflucht in Motorräumen und Radkästen von Autos suchen. Als Fahrzeuglenker ist es ratsam, vor dem Losfahren einige Male auf die Motorhaube zu klopfen, damit schlafende Büsis Zeit haben, das Fahrzeug rechtzeitig zu verlassen. Zudem können winterliche Streifzüge für Katzen lebensgefährlich werden, wenn Sauerstofflöcher in Gartenteichen und Biotopen nicht markiert sind und die Tiere ins Eis einbrechen. Deshalb sollten Sauerstofflöcher mit Ausstiegsmöglichkeiten ausgerüstet werden (Holzlatte oder Ast).

Schlafende Fledermaus im Brennholz

Fledermäuse halten von November bis Ende März Winterschlaf und suchen sich ihr Winterquartier oft in trockenem Gehölz. Wer draussen Holz fürs Einfeuern holt, trägt nicht selten eine schlafende Fledermaus mit ins Haus, die dann nicht genügend Zeit hat, vor dem tödlichen Ende im Feuer aufzuwachen. Daher ist es wichtig, Feuerholz auf schlafende Fledermäuse zu kontrollieren.

Viel Stroh für Kaninchen und Meerschweinchen

Kleintierkäfige auf dem Balkon werden für ihre Bewohner zum regelrechten Kühlschrank, denn Betonboden leitet Kälte. Damit sich Meerschweinchen und Kaninchen auch bei Minustemperaturen draussen wohlfühlen, sind isolierte Unterschlüpfe, Windschutz und viel Bewegungsraum zwingend notwendig. Eine dicke Strohschicht schützt zudem gegen die Kälte von unten.

www.susyutzinger.ch

xeiro ag