Amtliches, obligatorisches Publikationsorgan der Gemeinde Meilen

Sprechender Hund am Pfannenstiel

Sonntagmorgen auf dem Weg von Charrhalten RichtungToggwil: Ich sitze auf einer Bank, da fegt ein gut mittelgrosser, kräftiger, brauner, kurzhaariger Hund um die Ecke und springt mich an.

Der Hundehalter hat meinen Schrei wohl mitbekommen, geht aber lieber über die nasse Wiese als auf dem Weg an mir vorbei. Ich rufe ihm zu: «Eine Entschuldigung würde Ihnen gut stehen!» Er ruft zurück: «Wofür?» – «Dafür, dass Ihr Hund mich angesprungen hat!» Er: «Ach was, er wollte nur 'Sali' sagen!» 

Sprach's und lief davon. Dass wir uns in einem Naturschutzgebiet befinden, wo Leinenpflicht gilt, interessiert ihn offenbar auch nicht.

Ähnliches ist mir vor einigen Jahren passiert, damals hiess die Erklärung der Hundehalterin, deren Hund sogar zugeschnappt hatte: «Das hätt er im Fall na nie gmacht!» Das beruhigt mich im Fall ungemein. Es bleibt die bange Frage: Mache ich etwas falsch, im Fall? 

Glücklicherweise gibt es nebst diesen schwarzen Schafen auch viele Hundehalter, die ihren Hund abrufen, wenn ihnen jemand entgegenkommt. Ich bin jetzt soweit, dass ich ihnen danke, auch wenn das eigentlich selbstverständlich sein sollte.

xeiro ag