Amtliches, obligatorisches Publikationsorgan der Gemeinde Meilen

Spannende Wettkämpfe bis zum Schluss

Bereits zum vierten Mal wurde in Meilen das Saisonfinale der EKZ CrossTour ausgetragen. Über 350 Fahrerinnen und Fahrer aus mehr als zwölf Nationen nahmen am Berchtoldstag die anspruchsvolle und steile Strecke unter die Räder.

  • Auf der Meilemer Allmend wurde am 2. Januar um Hundertstelssekunden gekämpft.

  • Nicole Koller, Christine Majerus und Pauliena Rooijakkers (v.l.).

  • David Van Der Poel, Marcel Meissen und Lars Forster. Fotos: radsportphoto.net/Steffen Müssiggang

1/1

In der Elite-Kategorie gewann der deutsche Meister Marcel Meissen das Rennen und – mit lediglich 4 Punkten Vorsprung – auch die Gesamtwertung. Bei den Frauen sicherte sich die Luxemburgerin Christine Majerus neben dem Tages- auch den Gesamtsieg. Mit ihrem zweiten Schlussrang zeigte die Schweizerin Nicole Koller ebenfalls eine sehr starke Leistung.

Bevor sich am Nachmittag die Elite der Herren und Frauen äusserst spannende Rennen lieferten, traten am Morgen vom Hobbyfahrer bis zum ambitionierten Nachwuchs alle in die Pedale, so auch die U19 Junioren. Dabei fuhr der Schweizer Dario Lillo auf den ersten Schlussrang und sicherte sich so auch den Gesamtsieg der Kategorie.

Das Rennen im Rennen

So eindeutig wie beim U19-Rennen war der Entscheid um den Gesamtsieg bei den Elite-Wettkämpfen am Nachmittag nicht. Der Spanier Felipe Orts und der Belgier Dieter Vanthourenhout starteten punktegleich (140) ins Herren-Rennen in Meilen und lieferten sich einen erbitterten Kampf um den Gesamtsieg. Währenddessen zeigte der Bike-Weltcupsieger Lars Forster (SG), wie gut er in Form ist.

So brachte sich Forster im letzten Drittel in Führung vor David Van Der Poel (Ned) und Marcel Meissen (De). Durch einen Sturz kurz vor Rennschluss musste er jedoch die Führung an Van Der Poel abgeben. Motiviert durch den Patzer von Forster, mobilisierte Marcel Meissen nochmals alle Kräfte, kämpfte sich vom dritten Platz ganz nach vorne und fuhr so seinen sechsten Tagessieg an einer EKZ CrossTour ein: «Mit einem Sieg hatte ich nicht wirklich gerechnet, aber nach dem Sturz von Forster habe ich Lunte gerochen und nochmals alles gegeben». Der Exploit hat sich gelohnt. So sicherte sich Meissen mit dem Sieg in Meilen mit knappen vier Punkten Vorsprung auch den Gesamtsieg der Tour und verdrängte Orts auf den zweiten und Vanthourenhout auf den dritten Schlussrang. 

Ein starkes Rennen zeigte auch Lokalmatador und EKZ-Teamfahrer Simon Zahner, er beendete das Rennen auf dem elften Schlussrang.

Hauchdünner Vorsprung führt zum Gesamtsieg

Auch die Frauen lieferten sich bis zum Ende ein spannendes Rennen. Von Beginn weg führte die Luxemburgerin Christine Majerus das Feld an, dicht gefolgt von der St. Gallerin Nicole Koller und der Niederländerin Pauliena Rooijakkers. Koller zeigte ein starkes Rennen, machte in den steilen Abfahrten Zeit gut und verkürzte auf fünf Sekunden zur Leaderin Majerus. Am Ende musste sie sich aber von der Luxemburgerin mit knappen acht Sekunden Vorsprung geschlagen geben. Auf den dritten Schlussrang fuhr Caroline Mani (F) vor Rooijakkers. Mit dem Sieg in Meilen sicherte sich Majerus den Gesamtsieg der EKZ CrossTour und löst so die Vorjahressiegerin Denise Betsema (Ned) ab. 

Die zweifache Weltmeisterin Pauline Ferrand-Prévot (F) startete ebenfalls als Verfolgerin ins Rennen, schaffte es jedoch nicht, aufzuschliessen und musste sich mit dem elften Schlussrang zufriedengeben. Ein starkes Rennen zeigten auch die Schweizer Juniorinnen. Nicole Göldi hielt über lange Zeit im Verfolgerfeld mit und fuhr zum Schluss auf den beachtlichen neunten Rang. 

Positives Fazit unter der Hochnebelgrenze 

Einmal mehr zeigte sich, dass das Wetter den Radquerfans nichts anhaben konnte. Trotz frostigen Temperaturen und fehlendem Sonnenschein wurden die Sportler vom Streckenrand munter angefeuert: «Es ist schön zu sehen, wie viele Radbegeisterte hier auf der Allmend zusammengekommen sind», sagte Thomas Scheurer, OK-Präsident von Meilen. Auch OK-Präsident Christian Rocha zeigt sich zufrieden: «Mit den knappen und spannenden Elite-Rennen wurde den Crossfans heute wieder ein tolles Spektakel geboten, ein sehr würdiger Schluss der diesjährigen Tour.» 

Die EKZ CrossTour mag vorbei sein, doch das nächste Highlight der Radquersaison steht bereits vor der Tür: Am 12. Januar wird in Baden auf der Baldegg die Schweizermeisterschaft im Radquer ausgetragen. Mit dabei sicherlich auch der EKZ-Teamfahrer Simon Zahner.

xeiro ag