Amtliches, obligatorisches Publikationsorgan der Gemeinde Meilen

Selbstüberschätzung beim Bergwandern

Um in den Bergen zu wandern, sollte man trittsicher, schwindelfrei und genügend fit sein. Andernfalls kann es gefährlich werden.

Eine umfassende Studie der BFU (Beratungsstelle für Unfallverhütung) zeigt: Zu viele Menschen auf Schweizer Bergwanderwegen erfüllen diese Voraussetzungen nicht. Lückenhaftes Wissen und Selbstüberschätzung gehören zu den Hauptgründen, warum Wanderinnen und Wanderer in Gefahr geraten. 

Beliebt und gefährlich

Wandern gehört hierzulande zu den beliebtesten Sportarten. 57% der Bevölkerung sind im Verlauf eines Jahres auf Schweizer Wanderwegen unterwegs. Indes: 40 Menschen aus der Schweiz sterben jährlich beim Bergwandern, 4000 verletzen sich schwer – die meisten bei einem Sturz oder Absturz.

Vor allem Bergwanderwege haben es in sich. Trittsicher, schwindelfrei und fit zu sein, gehört hier zu den Grundvoraussetzungen. 

Weiss-Rot-Weiss bedeutet Absturzgefahr

Dass auf weiss-rot-weiss markierten Bergwanderwegen exponierte Stellen mit Absturzgefahr vorkommen können, ist vielen Wanderern gar nicht bewusst. Wer eine Bergwanderroute auswählt, sollte dies auf jeden Fall stets mit Blick auf die Fähigkeiten des «schwächsten» Gruppenmitglieds tun – dies gelingt aber nur jenen, die ihre Wanderung gut planen. So sollte man neben den Wetteraussichten und dem Zeitbedarf für die Strecke auch Ausweich- und Umkehrmöglichkeiten kennen für den Fall, dass sich die Route als zu anstrengend erweist oder das Wetter überraschend umschlägt.

Gerade Distanz und Höhenmeter müssen vorab abgeklärt werden: Letzteres ist der Knackpunkt beim Wandern. Der Aufstieg kostet mehr Zeit und Kraft, der Abstieg verlangt mehr Koordination und geht auf Dauer in die Knie.

Zeitangaben sind ungefähre Durchschnittswerte ohne Pausen. Besser genügend Zeit für Rast und Unvorhergesehenes einplanen. Wandern Kinder und ältere Personen mit, einen Extra-Puffer einkalkulieren.

Wissen Sie, wann das erste Postauto hinauf- und die letzte Seilbahn ins Tal hinunterfährt? Wissen Sie, wann die Sonne untergeht? Starten Sie insbesondere längere und hochgelegene Wanderungen so früh wie möglich.

Online-Selbsttest 

Die BFU lanciert zusammen mit den Schweizer Wanderwegen eine neue Kampagne: Die Website www.sicher-bergwandern.ch bietet viele Informationen und einen Online-Selbsttest für alle, die erfahren möchten, ob sie für Bergwanderwege alle nötigen Voraussetzungen mitbringen.

www.sicher-bergwandern.ch

xeiro ag