Amtliches, obligatorisches Publikationsorgan der Gemeinde Meilen

Pioniere in vielerlei Hinsicht

In diesem Monat feiern das Ästhetik- und Laserzentrum Zürichsee und die dermatologische und allergologische Praxis ihren 25. Geburtstag. Dr. med. Myriam Wyss Fopp, die ärztliche Leiterin, erinnert sich an die Anfänge und rekapituliert die erstaunliche Entwicklung in der Lasermedizin und der ästhetischen Dermatologie.

  • Ärztinnen, Arzt und Assistentinnenteam harmonieren professionell. Foto: MAZ

1/1

Zu Beginn der Praxistätigkeit steckten die nicht-invasiven ästhetischen Behandlungen noch in den Kinderschuhen, und die Haupttätigkeit von Myriam Wyss bestand aus der dermatologischen und allergologischen Praxis inklusive 20-Prozent-Anstellung im Universitätsspital Zürich als Oberärztin an der Allergiestation. «Die anfängliche Praxisentwicklung war deshalb auch geprägt von meiner Leidenschaft für die Allergologie», sagt Myriam Wyss. Als erste Allergologin in der Praxis legte sie 2008 die europäische Prüfung für Allergologie und Immunologie ab.

Auch an sich selber ausprobiert

Ebenso war das Thema «Haare» wichtig, seien es zu wenig oder zu viele Haare am falschen Ort: «Ich hatte das Privileg, viele Jahre mit Professor Ralph Trüeb in der Haarsprechstunde zusammenzuarbeiten.»

Das breite Angebot an Behandlungen erweiterte sich sukzessive von Jahr zu Jahr, so auch der Laserpark. Bereits 1995 kamen die ersten Haarentfernungslaser und IPL-Geräte für die Haarentfernung auf den Markt. Myriam Wyss schaffte im Laufe der Jahre diverse Lasergeräte an und konnte so eines der ersten Zentren für Laserhaarentfernung in der Schweiz etablieren. 2005 wurde ein Radiofrequenzgerät für die «Thermage» gekauft, eine nicht-invasive Hautverjüngungsmethode, dann fraktionierte Laser zur Falten- und Narbenbehandlung Alle Geräte hat Myriam Wyss «selbstverständlich auch an sich selber ausprobiert».

Eines ihrer Steckenpferde ist seit nunmehr zehn Jahren die Fettreduktion mittels Coolsculpting, auch dies eine nicht-invasive Methode. Behandelt werden die Bauchregion, «Reiterhosen» und sogar Kinnfett. 

Vier sich ergänzende Profis

Im Laufe der Jahre traten weitere Ärzte in die Praxis ein: 2003 Dr. Petra Becker-Wegerich, 2006 Dr. Marija Barraud-Klenovsek und 2020 Dr. Claude Luder. 2008 und 2009 führte man auch eine Zweitpraxis im Grand Hotel Dolder, bis es organisatorisch mit dem Ausbau in Meilen zusammen zu viel wurde. Ende 2017 wurde das Zentrum zur AG.

Jeder der vier Ärzte hat seine «Steckenpferde», sagt Myriam Wyss, und so ergänze man sich sehr gut. Die Berufung von Petra Becker-Wegerich ist die ästhetische und operative Dermatologie. «Werte, Ideenreichtum, Kreativität und Herzensbildung zeichnen sie aus», so Myriam Wyss. Imponiert habe ihr auch, dass Petra Becker-Wegerich in wissenschaftlichen Fachjournalen publiziert, Kurse leitet, eine anerkannte Expertin und Vorreiterin für Botox ist und sich immer für Innovationen interessiert. Sie baute im Ästhetik- und Laserzentrum eine renommierte Sprechstunde für Faltenbehandlungen, Volumenaufbau mittels Filler und Lippenverschönerung auf. «In unserer Anti-aging-Kosmetikstrategie vertraten wir gemeinsam den Standpunkt, die Wirksamkeit von Cremes kritisch zu hinterfragen», ergänzt Myriam Wyss.

Marija Barraud ergänzt die beiden perfekt. Sie arbeitete vor ihrer Zeit in Meilen bereits 20 Jahre als Dermatologin, u.a. als leitende Oberärztin in Johannesburg

Seit Frühjahr 2020 im Team ist Claude Luder mit einer breiten FMH-Ausbildung in Dermatologie und Innerer Medizin: Eine grossartige Ergänzung für den fachlichen Austausch. Erfreulich ist auch das harmonierende Assistentinnenteam, das den Ärzten professionell zur Seite steht.

Liebe zur Ästhetik – privat und beruflich

Den notwendigen Ausgleich findet Myriam Wyss Fopp bei Reisen, in der Natur bei Wanderungen und im Balletttraining. Sie besucht sehr gerne Museen und interessiert sich für Kunstgeschichte – ihr Mann führt in der Zürcher Altstadt eine Galerie. Mit Petra Becker-Wegerich, die mit Myriam Wyss viele Interessen teilt, hat sie bereits «mit Enthusiasmus» kunsthistorische Kurse besucht, und gelegentlich gibt es in der Praxis Kunstausstellungen, letztmals Ende 2020. Kein Wunder also, dass ihr das Thema Körperästhetik in allen Facetten am Herzen liegt und auch noch nach 25 Jahren ihre Leidenschaft weckt.

xeiro ag