Amtliches, obligatorisches Publikationsorgan der Gemeinde Meilen

Per App zum Sitter

Die beiden Mütter Bénédicte van der Beken und Nadine Moser Balas haben eine App entwickelt, die Eltern hilft, rasch einen Babysitter für ihre Kinder zu finden.

  • Die Belgierin Bénédicte van der Beken (links) und die Schweizerin Nadine Moser Balas haben Kidsitt erfunden. Foto: zvg

1/1

«Kidsitt» heisst die App, die seit Juni verfügbar ist. Die Eltern registrieren sich auf der App und geben an, für welche Zeitspanne sie eine Kinderbetreuung benötigen. Sie können die Profile der registrierten Sitter anschauen und gleichzeitig auch mehrere Sitter anfragen, was ihre Chancen erhöht, in kurzer Zeit eine verfügbare Betreuungsperson zu finden. 

«Die Sitter können sich nicht selber registrieren, sondern werden von uns vorgängig ausgewählt und persönlich geprüft», erklärt Nadine Moser Balas. Die Sitter sind zwischen 13 und 60 Jahren alt, die jüngeren haben idealerweise den Babysitterkurs des Schweizerischen Roten Kreuzes besucht. 

Die Idee für die App kam den beiden Frauen, weil sie es satt hatten, umständlich nach Babysittern für ihre Kinder zu suchen. Dank ihrem Background – Bénédicte van Beken kommt aus dem Bereich Recruiting und Ressource Management, Nadine Moser Balas war neun Jahre in einer Privatbank im Bereich Marketing und Kommunikation tätig – konnten sie die Idee rasch umsetzen. Inzwischen sind im Bezirk Meilen  45 Sitter registriert. Pro Tag erfolgen im Durchschnitt 1 bis 3 Buchungen.

Die Eltern bezahlen den Service pro Buchung mit 8.50 Franken, es gibt aber auch Abos. Den Sitter können sie direkt über die App bezahlen, die Stundenansätze sind ebenfalls in der App ersichtlich. Man sieht auch, wie weit weg der Sitter wohnt und kann sich dadurch das Heimfahren oder den Taxi für den Sitter sparen. 

xeiro ag