Amtliches, obligatorisches Publikationsorgan der Gemeinde Meilen

Parcours mit dem Elektro-Dreirad

Die neue Firma Infrastruktur Zürichsee AG steckte hinter dem Anlass: Sie offerierte zur Feier des Zusammenschlusses von Meilen und Uetikon a.S. zur gemeinsamen Strom- und Wasserversorgung Gratis-Elektrofahrspass für alle. Erst ein Gewitter setzte dem fröhlichen Herumkurven ein Ende.

  • Es gab genügend helfende Hände und Instruktoren, um allen Interessierten zur Seite zu stehen. Fotos: MAZ

  • Bonsai-Velos, die allerlei aushalten, konnten auch getestet werden.

  • Mit dem dreirädrigen «LongCo»-Elektrofahrzeug kann man rasant um die Kurven flitzen.

  • Durfte natürlich nicht fehlen: Der Elektro-Klassiker Segway (rechts im Bild).

  • Instruktionen für die Probefahrt.

  • Eine Tankstelle für Segway-Elektroscooter.

1/1

Die neu gegründete «iNFRA» lud am Samstagnachmittag gemeinsam mit m-way und Segway zum E-Day: Wer Lust hatte, konnte auf dem Schulhausplatz Obermeilen und dem Kantonsschulplatz in Uetikon alle möglichen Gefährte ausprobieren – vom Kickboard über das Elektro-Trottinett und das Hoverboard bis hin zu elektrischen Rollschuhen. 

Dreiräder und Bonsai-Velos

Besonders auffallend war der LongCo, ein Dreirad, das ohne oder mit Sitz gefahren wird, und das auf dem Schulhausplatz-Parcours spektakuläre Seitenneigungen erlaubte. Das faltbare und robuste Gefährt ist verschiedenen Ausführungen erhältlich und fährt 20 bis 45 km/h schnell. In Obermeilen konnte man auch allerlei Fun-Velos ausprobieren: etwa solche, die nach rechts fahren, wenn man nach links lenkt, solche mit Rädern, wo die Achse nicht in der Mitte sitzt und solche, die so winzig sind, dass man denkt, sie seien für Babys gebaut worden – sie hielten aber auch das Gewicht von Erwachsenen problemlos aus.

Ende der Veranstaltung wegen Sturm

Zu den rund hundert Besucherinnen und Besuchern in Meilen kamen mindestens ebensoviele in Uetikon, dort war vor allem die Elektro-Gokartbahn gefragt, vor der sich zeitweise eine Warteschlange bildete. Die Reise von Meilen nach Uetikon konnte per Elektromobil zurückgelegt werden, denn man hatte eigens für den Event die alte Landstrasse gesperrt. 

Indes – just als alle Fahrzeuge ausgeliehen und unterwegs waren, kam der Sturm mit Regen und fegte in Uetikon sogar den schweren hölzernen Marktstand mit Infomaterial durch die Luft. Zu Schaden kam zum Glück niemand, allerdings wurde die Veranstaltung durch das Gewitter, das rund zwei Stunden durch die Dörfer fegte, frühzeitig beendet. Von den Gratis-Grillwürsten und Vegi-Burgern wurden deshalb nicht ganz alle gegessen, beim von der Midor gesponserten Glacé hingegen blieb wenig übrig.

Aus EW wird iNFRA

«Es hat sich trotzdem gelohnt, und es hat Spass gemacht», bilanzierte iNFRA-Chef Chris Eberhard nach dem E-Day: «Die E-Mobilität ist ein wichtiges Thema für uns, denn es gibt immer mehr E-Bikes und E-Roller, die in der heimischen Tiefgarage geladen werden müssen. Hier ist Wissensvermittlung gefragt.» Ausserdem sei es wichtig, dass sich die Meilemer und Uetiker langsam an den neuen Namen ihrer Strom- und Wasserversorgung gewöhnen: «Wir sind jetzt eben die iNFRA und nicht mehr das EW!»

xeiro ag