Amtliches, obligatorisches Publikationsorgan der Gemeinde Meilen

Nachhaltige Produkte «made in Meilen»

Die Coronakrise hat auch ihr Gutes. Jedenfalls für fünf kreative Meilemerinnen, die sich unter dem Label «Made in Meilen» zusammengetan haben. Ihre Angebote entsprechen dem neuen Trend zu lokal hergestellten, nachhaltigen Waren.

 

  • Thea Weidemann, Sandra Hänni, Katie Cullen Montgomerie, Natasha Ng und Tanja Hiltebrand (v.l.) stellen ihre Produkte in Meilen her. Fotos: zvg

  • Zu haben sind lauter Unikate – von Taschen über Hygienemasken bis zu Seifen und mehrfach verwendbaren Abschminkpads.

  • «Corona-Kit» mit stylischen Utensilien für besondere Zeiten.

1/1

Wer auf der Suche ist nach einzigartigen, qualitativ hochstehenden Weihnachtsgeschenken, braucht nicht in die Stadt zu fahren und sich als Teil einer Menschenmasse durch Warenhäuser zu wälzen. Shopping im Dorf ist eine ausgezeichnete Alternative, besonders, wenn so einzigartige Produkte im Angebot sind wie bei den fünf Firmengründerinnen von «Made in Meilen».

Kennengelernt haben sich die Frauen, wie es in Meilen eben ist – bei Anlässen im Dorf, an Schulfesten, in der Nachbarschaft und auch über ihre Profile bei Instagram. Erst nach und nach realisierten die fünf, dass sie etwas gemeinsam haben: «Wir versuchen alle, mit unseren in Meilen hergestellten Produkten, den bewussteren Umgang mit der Umwelt zu fördern», sagt Sandra Hänni von «Resailing». Ebenfalls gemeinsam ist ihnen, dass sie von ihren Geschäftsideen so überzeugt sind – und dass ihnen der Erfolg recht gibt –, dass sie ihren ursprünglichen Beruf aufgegeben haben und sich ganz ihrem eigenen Kleinunternehmen widmen.

Auch im Online-Shop zu finden

Die ehemalige Journalistin Sandra Hänni etwa stellt in ihrer kleinen Manufaktur an der Kirchgasse 36 Taschen, Necessaires, Wäschekörbe, Laptophüllen, Kissen, Farbstifthalter und Schlüsselanhänger aus gebrauchten Segeln von Schiffen von Schweizer Seen her. Jedes Stück ihres Labels «Resailing» ist in Beschaffenheit und Optik ein individuell designtes Unikat aus superleichtem und stabilem Material. Upcycling wie es im Buche steht.

Tanja Hiltebrand, gelernte Fotografin, sorgt mit Nipnaps dafür, dass weggeworfene Ein-weg-Hygienemasken der Vergangenheit angehören. Ihre «Mask*een» aus antimikrobieller Baumwolle können gewaschen und mehrmals verwendet werden und sehen erst noch hübsch aus, es gibt alle möglichen Farben und Muster, auch für Kinder. In ihrem Laden an der General-Wille-Strasse 127 verkauft sie ausserdem selbst entworfene Schnittmuster, coole Stoffe, oder sie näht modische Kinderkleidung auf Bestellung.

Produkte aus Meilen sind auch online zu finden. Katie Cullen Montgomerie war jahrelang als Marketingleiterin im Technologie-Sektor tätig. Die Erfahrung im Umgang mit innovativen Produkten hat sie im Jahr 2020 dazu veranlasst, «Nul» zu gründen, um damit nachhaltige Kosmetik-Produkte ohne Funktionseinbussen zu fördern. Nul bietet Körperpflege ohne Plastikverpackung, umweltschonend hergestellt im eigenen Labor in Meilen. Nebst handgemachten Seifen und Shampoos gibt es sogar einen Shampooriegel für Hunde, der nach Lavendel duftet.

Die patentierten Stoffbeutel «round i pouch» von Natasha Ng, der Gründerin von «Dadimuqin», beinhalten Abschminkpads oder Nastüechli, die nach Gebrauch im Beutel separat aufbewahrt werden, und die man waschen und wiederverwenden kann, statt Wegwerfprodukte in Plastikverpackung zu kaufen. Die gelernte Dekorationsgestalterin näht ausschliesslich Zero-Waste-Produkte aus Stoffresten, um den ökologischen Fussabdruck zu minimieren.

Als letzte zu «Made in Meilen» gestossen ist Thea Weidemann von «Ellah and Friends». Ihre Kunstdrucke von rollschuhlaufenden Giraffen und Flamingos im Liegestuhl werden ergänzt mit reizenden englischen Kindergedichten. Jeder Kunstdruck befasst sich mit einem wichtigen Thema und zielt darauf ab, eine Umgebung zu schaffen, die Fantasie und Inspiration bei Kindern fördert und einen Ausgangspunkt für sinnvolle Gespräche bietet. 

Corona-Set mit Produkten aus dem Dorf

Ellah and Friends liefert übrigens in der ganzen Welt gratis, in Meilen liefern Nul und Dadimuqin kostenlos und klimaneutral mit dem Fahrrad. Bei Resailing und Nipnaps werden die Waren auf Anfrage persönlich innerhalb von Meilen geliefert, falls man sich wegen Corona nicht aus dem Haus wagt. 

Corona haben die Meilemerinnen übrigens ein eigenes Produkt gewidmet: Für 69 Franken gibt es ein Set mit einer Nul-Seife (2 Franken davon gehen an das SRK), einer wiederverwendbaren NipNaps-Stoffmaske, einer Reissverschlusstasche für deren Aufbewahrung von Resailing und von Dadimuqin waschbare Taschentücher aus Stoffresten. 

Die Preise für die Produkte sind nicht tief, aber konkurrenzfähig fair. «Heutzutage sind sich die Leute stärker bewusst, welche Auswirkungen ihre Einkäufe auf die Umwelt und die kleinen, lokalen Unternehmen haben. Sie geben seit Corona ihr Geld bewusster aus für Waren, die schön sind, sorgfältig hergestellt wurden und lange halten», freut sich Tanja Hiltebrand. 

Wer sich die Produkte von «Made in Meilen» anschauen und kaufen möchte, wird auf den einzelnen Websites der fünf Unternehmerinnen fündig (Links via www.madeinmeilen.ch) oder am Meilemer Advents-Sonntagsverkauf. Vier Tage vor Weihnachten bieten die Meilemerinnen ihre Produkte bei «Resailing» an der Kirchgasse 36 feil (am 20. Dezember von 13 bis 17 Uhr offen). 

www.madeinmeilen.ch

 

xeiro ag