Amtliches, obligatorisches Publikationsorgan der Gemeinde Meilen

Musikperlen direkt vor der Haustüre

Die Kirchgasse wird wieder zum Zentrum für Jazz, Boogie und Blues: Insgesamt zehn hochkarätige Konzerte gibt es zu hören, fünf heute Freitag und fünf morgen Samstag. Alle Bands spielen jeweils drei Sets – so kann man sich sein Programm nach Lust und Laune selber zusammenstellen.

  • Leidenschaftlich: Pat and the BLUESchargers. Fotos: zvg

  • Der gebürtige Neapolitaner Alessandro d'Episcopo weiss, was er will.

  • Das Belleville Trio verfügt über ein grosses Repertoire.

  • Eine Ausnahmeerscheinung: Martin Lechner und seine Band.

  • New Generation, die Nachwuchsjazzer, zeigen ihr Können im Festivalzelt.

1/1

Den Anfang machen heute Freitag um 19 Uhr Lilly Martin und Band im Jürg-Wille-Saal des «Löwen». Ihr urbaner Blues und Soul eröffnen die Jazznächte. Nico Brina bringt mit seinem rasanten Boogie-Spiel den Baukeller zum Kochen, Stewy von Wattenwyl spaziert mit den Giganten des Jazz durch den Keller des Ortsmuseums, das Rolf Häsler Trio belebt mit seiner Spielfreude den Chilsaal, und auf dem Festplatz sorgen die Jazzarmonics für Stimmung. Mehr zu diesen Künstlern, die allesamt heute Freitag auftreten: Siehe Meilener Anzeiger von letzter Woche.

Nicht weniger Leckerbissen stehen für morgen Samstag auf dem Programm, die Konzerte beginnen ebenfalls um 19 Uhr. Es lohnt sich aber, schon früher zu kommen: An beiden Tagen sind ab 18.15 Uhr im Festivalzelt Formationen aus der Region zu hören und zu entdecken.  

Gediegener Blues

«Pat and the BLUESchargers» sind bekannt für ihren gediegenen Blues und Rock. Wer sie kennt ,weiss, dass da leidenschaftlicher Blues gespielt wird: Die Band rund um Patrick Lämmle hat sich in den vergangenen Jahren eine grosse Fangemeinde erspielt. Nun kommen die vier ausgezeichneten Musiker endlich nach Meilen, zu erleben sind sie im Baukeller. 

Begnadeter Sänger

Im Jürg-Wille-Saal erfreuen Martin Lechner und seine Band die Meilemer Jazz-Liebhaber. Der Mann ist ein Phänomen. Ohne jemals eine einzige Gesangsstunde absolviert zu haben, interpretiert er eindrücklich Jazz-Klassiker mit seiner warmen und charaktervollen Stimme. Er hat verinnerlicht, was er singt und betrachtet seine Stimme als ein Instrument, mit dem er – feinfühlig und authentisch – einem Song Ausdruck verleiht. Mit seinen Phrasierungen und seinem Rhythmusgefühl überzeugt er Fans und die Fachwelt. Eine Ausnahmeerscheinung!

Jazzmusiker aus Leidenschaft

Alessandro d’Episcopo mit seinem Trio tritt im Chilesaal auf. Der gebürtige Neapolitaner hat schon in jungen Jahren entschieden, Jazzmusiker zu werden. Seit über dreissig Jahren lebt er nun in Zürich, wo er seine Fähigkeiten unter anderem bei Thierry Lang ausgebaut und verfeinert hat. 

Der perfekte Mix

Gypsy-Jazz gibt es im Keller des Ortsmuseums zu hören. «Belleville» verfügen über ein grosses und breites Repertoire und finden für jeden Abend den perfekten Musikmix. Jazz-Standards gehören da ebenso dazu wie südamerikanische Rhythmen oder Klezmer. Die Truppe überzeugt mit feinen und lebendigen Klängen und ist an zahlreichen Festivals und in Clubs erfreulich aufgefallen.

Nachwuchsjazzer im Festivalzelt

Wie alle Jahre bespielen auch dieses Jahr junge Nachwuchsjazzer mit ihren Lehrern und Mentoren das Festivalzelt. Und auch für einen erfreulichen und passenden Znacht ist gesorgt: Selbstverständlich bietet der «Löwen» nebst Bratwürsten die aus New Orleans stammende Spezialität Jambalaya sowie den Festival-Hot-Dog oder eine Pizza an. Dazu können die Besucherinnen und Besucher ein Seebueb-Festivalbier und andere flüssige Köstlichkeiten geniessen. 

Die genauen Auftrittszeiten der verschiedenen Bands werden am Abend bekannt gegeben.

Dank des Covid-Zertifikates, das am Eingang zusammen mit einem Ausweis vorgezeigt werden muss, können alle Besucherinnen und Besucher die Jazznächte unbeschwert und ohne Maske geniessen. Wer nicht geimpft oder genesen ist, kann sich in jeder Apotheke gratis testen lassen und sich so ein 48 Stunden gültiges Zertifikat ausstellen lassen. 

Meilemer Jazznächte, Freitag, 10. und Samstag, 11. September. Türöffnung 18.00 Uhr. Ticket: 39 Franken (Vorverkauf), 44 Franken (Abendkasse), Festivalpass 77 Franken. Vorverkauf: Foto Sabater, Dorfstrasse 93 oder www.ticketleo.ch.

xeiro ag