Amtliches, obligatorisches Publikationsorgan der Gemeinde Meilen

Meilen verliert wichtiges Spiel gegen Effretikon

Gegen Effretikon zeigten die Meilemer Handballer über weite Strecken ein attraktives Spiel. Trotzdem verloren sie am Schluss knapp mit 29:33 und zementierten damit ihren Tabellenplatz am hinteren Ende der Rangliste.

Die starke Leistung gegen den Tabellendritten aus Wetzikon hatte den Meilemer Handballern Mut und Selbstvertrauen gegeben. Sie waren deshalb überzeugt, gegen Grün-Weiss Effretikon endlich wieder einen Sieg einfahren zu können. 

Effretikon lag in der Tabelle nur einen Platz über Meilen und damit durchaus in Reichweite. Mit dem Gewinn von zwei Punkten hätte Meilen den Anschluss ans Mittelfeld sicherstellen können. 

Doch Meilen startete schlecht in die Partie. Obwohl sich die Seebuben durchaus Chancen erspielten, landete der Ball in den meisten Fällen in den Händen des Torhüters oder knallte an die Torumrandung. Die Chancenauswertung war miserabel. Derweil konnte der Gegner praktisch jeden Angriff in ein Tor verwandeln. Das Resultat: ein ernüchternder Zwischenstand von 3:10 nach einer guten Viertelstunde. Erst dann schien Meilen langsam aufzuwachen und startete in der Folge eine sehenswerte Aufholjagd. Gjin Lasku, Stefan Geissmann, Lukas Bürkli und Lukas «Ticho» Tischhauser hielten die Seebuben mit schönen Toren im Spiel. 

Auch in der Defensive war man nun hellwach und liess den Gegner immer öfter auf Granit beissen. Kurz vor der Pause stand es 12:14, und Meilen hatte die Chance, bis auf ein Tor an Effretikon heranzukommen. Doch nach einem überhasteten Abschluss fiel der Ball dem Gegner in die Hände, der dann mit einem glücklichen Tor in allerletzter Sekunde eine Drei-Tore-Führung in die Pause mitnehmen konnte. 

Trotz dieser taktisch ungeschickten Aktion war Meilen den Effretikern nun dicht auf den Fersen. Dieses Spiel war noch zu gewinnen! Nach einigen motivierenden Worten von Coach Hübe und einer kurzen Verschnaufpause ging es wieder auf den Platz. Und die Meilemer machten so weiter, wie sie aufgehört hatten. Bruno Schuler hämmerte den Ball aus der Distanz ins Lattenkreuz, und Danilo Graf verwertete die Tore eiskalt vom Kreis und von der 7-Meter-Linie. Auch Effretikon spielte mit viel Druck und kam wiederholt zum Torerfolg, doch nach 38 Minuten verwandelte Lukas Bürkli ein herrliches Tor zum Zwischenstand von 19:20. Die Chance auf den Ausgleich lag jetzt in greifbarer Nähe.

Plötzlich schlich sich Nervosität ins Meilemer Spiel. Einige überhastete Abschlüsse und unnötige Ballverluste später stand es 19:23; der Ausgleich war wieder in weite Ferne gerückt. Zwar waren immer noch 20 Minuten zu spielen, aber Meilen musste jetzt richtig Gas geben, um den Sieg noch zu schaffen. Mit aller Kraft versuchten die Seebuben, sich gegen die scheinbar unermüdlichen Gegner aufzulehnen. Meilen musste jetzt besser sein als Effretikon!

Kurz vor Ende der Partie setzte Coach Hübe nochmals alles auf eine Karte und stellte auf eine offensivere Deckung um. Aber auch damit konnte man den Gegner nicht bändigen. Die Vier-Tore-Hypothek erwies sich als zu gross. Nach 60 Minuten mussten sich die Seebuben mit 29:33 geschlagen geben, auch wenn sie ein mehrheitlich starkes Spiel gezeigt hatten.

Die Enttäuschung über diese Niederlage ist gross, denn nun liegt Meilen abgeschlagen auf dem zweitletzten Platz und muss sich mit allergrösster Wahrscheinlichkeit darauf einstellen, in der Barrage gegen den Abstieg zu kämpfen.

Doch die Saison ist noch nicht vorbei, und der Team- und Kampfgeist der Meilemer ist auf einem Höhepunkt angelangt. Wer weiss, ob in dieser Saison nicht doch noch einige Überraschungen drinliegen? Am nächsten Samstag steht um 16.30 Uhr das nächste Auswärtsspiel gegen den Tabellenletzten aus Uznach an – da müssen Punkte her! 

xeiro ag