Amtliches, obligatorisches Publikationsorgan der Gemeinde Meilen

Meilen stellt vor: Lara Rée

Wer sorgt dafür, dass in Meilen alles rund läuft? Wir porträtieren Menschen, die im Dorf wirken.

  • Lara Rée leitet die Spitex Zürichsee an ihrem Standort im ehemaligen Schwesternhaus des Spitals Männedorf. Foto: MAZ

1/1

Obwohl Lara Rée nicht von klein auf in Meilen lebte, beginnt ihre Verbindung zum Dorf bereits vor ihrer Geburt. Ihr Grossvater war schon ein alteingesessener Meilemer, das Elternhaus ihrer Mutter stand in Obermeilen, und auch das Engagement für die Gemeinde und in der Politik wurden ihr in die Wiege gelegt: Ihre Mutter Irene Rée war im Vorstand der FDP Meilen und Mitglied der Sozialbehörde.

Geboren in Luzern, wohnte Lara vor der Rückkehr nach Meilen mit ihrer Familie einige Jahre in Feldbach. Obwohl sie nie in Meilen die Schule besuchte, war sie mit dem Dorfleben und später mit der Gemeindepolitik immer eng verbunden. «Immerhin besuchte ich in Meilen den Religions- und den Klavierunterricht», sagt sie lachend.

Aufgewachsen mit liberalem Gedankengut, trat Lara Rée dem Vorstand der damaligen Jungliberalen Bezirk Meilen bei, bevor sie in die Mutterpartei wechselte und sich im Wahlkomitee und im Vorstand der FDP Meilen einbrachte. Weil sie regelmässig für den Meilener Anzeiger schrieb, der damals von Mike Länzlinger geführt wurde, besuchte sie viele Veranstaltungen und konnte sich dadurch stark vernetzen. Im Jahr 2000, mitten in der laufenden Amtsperiode, wurde sie schliesslich als Ersatz für die zurücktretende Helen Gucker für die FDP in den Gemeinderat gewählt, wo sie bis 2006 sass. 

Davon profitiert sie noch heute in ihrer Position als Geschäftsleiterin der Spitex Zürichsee. «Ich kenne alle involvierten Player bereits seit Jahren, weiss, wie die Gemeinden ticken und worauf wir in der Kommunikation und in der Zusammenarbeit achten müssen.» 

«In der Kommunikation mit den Gemeinden kenne ich mich aus.»

Erste Erfahrungen im Gesundheitswesen sammelte sie als gemeinderätliche Delegierte im Zweckverband des Spitals Männedorf, im Zweckverband des Hauses Wäckerling und im Stifungsrat der Platten.

Zum Verein Spitex Zürichsee, welche ambulante Langzeit-, Akut-, und Übergangspflege sowie Hauswirtschafts- und Zusatzpflege anbietet, kam die Meilemerin, die seit 2010 mit Gemeindepräsident Christoph Hiller liiert ist, im Jahr 2011 als Präsidentin. «Esther Seifert wollte ihr Amt abgeben und hat mich angefragt, ob ich übernehmen wolle. Nach kurzer Bedenkzeit sagte ich zu», erinnert sich Lara Rée. 

Als Präsidentin führte sie die Spitex durch zwei Fusionen – 2015 kam Männedorf, 2016 Herrliberg zur Spitex Meilen Uetikon, und diese wurde zur Spitex Zürichsee – und begleitete den Umzug von Meilen in die neuen Büroräumlichkeiten in Männedorf. Die Juristin und Anwältin war 2019 im Rechtsdienst einer Bank tätig, als die Geschäftsleiterin der Spitex ihren Weggang verkündete. «Ich hatte inzwischen gemerkt, wie sehr mir die Spitex am Herzen liegt. Gleichzeitig war ich auf der Bank nicht mehr richtig glücklich. Ich entschied, als Präsidentin in den Ausstand zu treten und die Bewerbung für die frei gewordene Stelle zu wagen», erinnert sich Lara Rée. 

«Mir liegt die Spitex sehr am Herzen.»

Ihre Vernetzung mit den Gemeinden, die Kenntnisse bei den Abläufen und die Erfahrung als Delegierte in verschiedenen Institutionen des Gesundheitswesens halfen ihr dabei, sich im Bewerbungsverfahren gegen die rund 60 anderen Bewerberinnen und Bewerber durchzusetzen. 

Seit Mai 2020 ist sie Geschäftsleiterin der Spitex Zürichsee und kümmert sich u.a. um die strategische Arbeit mit den Gemeinden und operative Aufgaben betriebsintern. Sie setzt sich intensiv auseinander mit Fragen der integrierten Versorgung, der Zukunft des Gesundheitswesens und den Herausforderungen, die auf die Spitex Zürichsee und auf die ambulante Gesundheitsversorgung warten. 

Einen Ausgleich findet die Powerfrau bei ihren zwei Pferden Ourgon de Belugo und Danko de la Espada. Sie reitet aus, trainiert und besucht Kurse. Sie ist zudem als mobile Reitlehrerin unterwegs und coacht andere Pferdehalter. Ein Hobby, das sie ursprünglich zum Beruf machen wollte. Die Eltern intervenierten und bestanden darauf, dass sie «etwas Richtiges» lernen soll. Als junge Erwachsene musste sie sich sogar irgendwann zwischen ihren beiden Hobbys entscheiden: Klavierspielen oder Reiten? – «Ich habe mich für die Pferde entschieden. Klavier spielen kann ich, wenn ich pensioniert bin.» 

 

Steckbrief

Lara Rée 52, glücklich geschieden, glücklich liiert

Tätigkeit: Geschäftsleiterin Spitex Zürichsee

Wohnort: Meilen

Hobbys: Reiten, klassische Musik, lesen, Politik

xeiro ag