Amtliches, obligatorisches Publikationsorgan der Gemeinde Meilen

Meilen holt sich die nächsten zwei Punkte

In einem phasenweise chaotischen Spiel gegen den TV Witikon gewannen die Meilemer Handballer am 2. November mit 25:28. Trotz haushoher Überlegenheit bekunden die Seebuben Mühe, 60 Minuten lang konstant zu spielen.

Der TV Witikon ist ein schlagbarer Gegner, der jedoch erfahrungsgemäss sehr zäh sein kann und auch in der Schlussphase noch über viel Biss verfügt. Das liegt wohl nicht zuletzt an der verkürzten Halle in Stettbach – man muss schlicht weniger weit rennen, um Tore zu schiessen. Während die Witiker daran gewöhnt sind, bedeutete das für die Seebuben eine gewöhnungsbedürftige Umstellung. 

Trotzdem kamen die Meilemer an diesem Abend gut ins Spiel. Mit schnellen Angriffen und viel Druck aufs Tor lagen sie bald mit drei Toren in Führung. In der Defensive offenbarten sich aber einige Unsicherheiten: Meilen liess zu viele einfache Tore zu. Nach 15 gespielten Minuten häuften sich jedoch die technischen Fehler, Bälle wurden verschenkt und Chancen ausgelassen. 

Der Gegner schaffte den Ausgleich. Es brauchte nun ein Time-Out von Coach Bruno Schuler, um die Mannschaft wieder wachzurütteln: Meilen konnte mit einer Zwei-Tore-Führung in die Pause gehen. 

In der zweiten Halbzeit legte Meilen gleich den Turbo ein. Während Witikon sieben Minuten lang überhaupt nicht zum Torerfolg kam, sorgten Fetah Murina, Gjin Lasku und Patrik Gloor (der am Kreis das verletzte Ausnahmetalent Danilo Graf ersetzte) dafür, dass Meilen innert kürzester Zeit mit sechs Toren in Führung ging. Und das Geburtstagskind zwischen den Pfosten, Manu Votapek, brachte mit seinen überragenden Paraden den Gegner an den Rand der Verzweiflung. 

Sechs Minuten vor Schluss beim Zwischenstand von 27:19 war der Sieg längst gewiss – dachte man. Doch Überheblichkeit und Siegessicherheit stehen den Seebuben schlecht, und die Witiker hatten gemerkt, dass sich Meilen bereits auf den Lorbeeren ausruhte. Sie hatten Blut geleckt, stellten die Defensive um und kämpften um jeden Ball. Doch die Zeit reichte nicht – zum Glück. 

Mit dem Endresultat von 25:28 gingen die Meilemer als Sieger und mit zwei wichtigen Punkten im Gepäck aus der Halle. In dieser Saison ist noch sehr viel möglich. Denn Meilen verfügt über genügend Talent, Spielwitz und Teamgeist, um Grosses zu vollbringen. 

xeiro ag