Amtliches, obligatorisches Publikationsorgan der Gemeinde Meilen

Meilen feierte in Küsnacht Weihnachten

«Halbzeit» ist für die zwei Standorte des Alterszentrums Platten bereits vorbei. Bis Frühjahr 2021 wird Weihnachten noch an zwei Orten gefeiert, bevor der Bezug des neuen Weiherhauses möglich wird.Es ist planmässig im Rohbau fertig und thront schon unübersehbar unterhalb des bestehenden Berghauses.

  • Emma und Amelie Bischoff aus Meilen spielten auf ihren Violinen.

  • Das festliche Buffet mundete allen ausgezeichnet. Fotos: zvg

1/1

Geigenspiel vom Feinsten war durch die Räume des alten Alters- und Pflegeheims am See in Küsnacht-Heslibach zu hören. Mucksmäuschenstill wurde den wunderbaren Klängen gelauscht. Da und dort wurde verstohlen eine Träne abgewischt; Erinnerungen an vergangene Weihnachtsfeiern tauchen auf. Der Duft des grossen, herrlich geschmückten Weihnachtsbaums vermischte sich mit demjenigen aus der eigenen Stube – von früher. Ganz viel Licht trug ebenfalls dazu bei. Die Worte von Jacqueline Sonego Mettner berührten die Seelen, Augen leuchteten auf, Menschen liessen sich neu ermutigen und entschieden sich für die Hoffnung. 

Im vollbesetzten Mehrzweckraum fand die Feier der Bewohnerinnen und Bewohner am Nachmittag des 17. Dezember statt. Bis zu zwei Angehörige begleiteten sie dabei, aus Platzgründen musste bei der Anzahl eine Einschränkung vorgenommen werden. Es herrschte eine rundum weihnächtliche Stimmung. Musikalisch wurde die Feier umrahmt von Emma und ihrer Schwester Amelie Bischoff aus Meilen mit ihren Violinen, mit Klavierbegleitung von Joshua Nowak. 

Gemeinsam Weihnachtslieder singen

Für die Feier selber zeichnete die reformierte Pfarrerin von Meilen verantwortlich, Jacqueline Sonego Mettner, die es sich nicht nehmen lässt, auch in Küsnacht für die Bewohnerinnen und Bewohner der Platten da zu sein. Traditionell trugen alle Versammelten zum guten Gelingen bei, indem gemeinsam die bekanntesten Weihnachtslieder gesungen wurden. Auch wenn sich starke Sängerinnen- und Sängerstimmen im Laufe der Jahre in brüchige, leise Stimmen verwandelt haben – der Freude über Weihnachten tut dies keinen Abbruch.

Ein kleines Geschenk von der Direktorin

Nach Dank durch die Direktorin Gisela Kessler-Berther und der Einladung zum anschliessenden festlichen, weihnächtlichen Imbiss, begaben sich alle in die Cafeteria und liessen sich mit ihren Angehörigen dort nieder. Bei munteren Gesprächen wurde das schön hergerichtete Buffet genossen und die gemeinsame Zeit gefeiert. Der Austausch mit der Leitung des Alterszentrums und mit den Mitarbeitenden rundeten das Zusammensein ab.

Am 24. Dezember erhielten dann alle von Gisela Kessler-Berther persönlich ein kleines Weihnachtsgeschenk überreicht. Weihnachten ist eben auch ausserhalb von Meilen und im hohen Alter eine runde Sache und einer bedenkenswerten und festlichen Feier würdig. 

xeiro ag