Amtliches, obligatorisches Publikationsorgan der Gemeinde Meilen

Meilemer Weihnachtsmarkt – seit 1999!

Weihnachtsmärkte spriessen wie Pilze aus dem Boden. Den stimmungsvollen Meilemer Weihnachtsmarkt gibt es allerdings nicht erst seit gestern, sondern schon seit 20 Jahren. Organisiert wird er vom Handwerks- und Gewerbeverein (HGM) und vom Märtverein Meilen (MvM).

  • Wenn es dunkel wird, kommen die Samichläuse ins Dorf. Fotos: Archiv MAZ

  • Wie immer kann man seine persönliche Weihnachtskugel an den Christbaum hängen.

1/1

Der Meilemer Weihnachtsmarkt, er findet immer am ersten Advent statt, gehört zu den absoluten Vorreitern in Sachen Adventsstimmung und wird jeweils von Tausenden von Gästen aus der ganzen Region besucht. Wenn die Kirchgasse rechts und links von festlich geschmückten Ständen gesäumt wird, der Duft von Glühwein über den Dorfplatz weht, der grosse Christbaum vor dem Gemeindehaus leuchtet und der Samichlaus mit Eseln und Engeln durch die dunklen Strassen zieht, ist die Vorweihnachtszeit im Dorf angekommen.

Bitte nicht nur schauen, sondern auch kaufen!

Dieses Jahr sind es rund 160 Marktfahrer, die ihre Waren an der Kirchgasse, an der Schulhausstrasse und auf dem Dorfplatz anbieten, etwas mehr als zwanzig Stände sind erstmals auf dem oberen Dorfplatz rund um den Christbaum angeordnet. Der Hüniweg hingegen wird leer bleiben, so dass aus dem üblichen Rundgang ein «U» wird – «wir hatten weniger Anmeldungen als üblich», sagt Regula Schwarzenbach vom Märtverein, die den Markt seit über 20 Jahren organisiert. 

Die Ursachen dafür sind vielfältig: zum einen ist die Konkurrenz grösser geworden, es gibt viel mehr Weihnachtsmärkte als früher. Manche langjährigen Marktfahrer haben aufgehört. Letztes Jahr war das Wetter schlecht, es regnete, das drückte auf die Umsätze. Und last but not least: «Für die Meilemer gilt beim Marktbesuch vor allem ‘sehen und gesehen werden’, sie kaufen eben eigentlich gar nicht so viel ein, deshalb weichen manche Marktfahrer an lukrativere Orte aus», sagt Regula Schwarzenbach, und appelliert an die Besucher, doch bitte nicht nur zu schauen, sondern auch zu kaufen. 

Von Windlicht bis Mistelzweig

Gelegenheit dafür gibt es zuhauf, das Angebot lässt keine Wünsche offen. Taufrische Adventskränze, Weihnachtsdeko, Weihnachtsschmuck, Weihnachtskarten, Windlicher, Laternen, Kerzen, Tannäste, Misteln, Gestecke und Türkränze sind zu haben. Oder Taschen, Beutel, Täschli, Necessaires, Schmuck. Oder gehäkelte Puppen, Handpuppen, Holzspielsachen, Puzzles. Oder über 200 Sorten Tee, Weidenkörbe, Gym Bags, Filzblumen, Buchfaltkunst, Bienenwachstücher und Zero-Waste-Artikel «für ein nachhaltiges Familienleben» wie Seifen, Trinkflaschen oder gan-ze Geschenksets.

Speziell: Das fünfköpfige Team von «Zmorgefreud» verkauft an seinem Stand qualitativ hochwertige Konfitüren. Entstanden ist das Mini-Unternehmen vor zwei Monaten im Rahmen von «Young Enterprises Switzerland», die Produkte sind vegan, regional und tragen die zertifizierte Bio-Knospe.

365 Kinder singen Weihnachtslieder

Das Rahmenprogramm des Marktes darf inzwischen als erprobt und bewährt bezeichnet werden: Um 14 Uhr singen 365 Kinder der ersten bis sechsten Primarklassen und Kindergärten aus dem Schulhaus Allmend unter der Leitung von Christine Henke auf dem unteren Dorfplatz Weihnachtslieder – die Zuhörer stehen dieses Jahr auf der Treppe und blicken von oben auf den Chor. Die Rochade hat zum Ziel, dass der Gesang fürs Publikum besser hörbar ist. Die Kinder werden anschliessend mit Wienerli und Brot (Sponsor: Metzgerei Luminati) für ihren Auftritt belohnt. Auch noch später wird auf dem Markt gesungen: Musiklehrerin Esther Keller tritt mit ihrem achtköpfigen Mädchenchor an verschiedenen Plätzen auf. Die Meilemer Schülerinnen singen Weihnachtslieder und Popsongs.

Christbaumschmücken auf dem Dorfplatz

Bereits ab Marktbeginn um 13 Uhr kann der grosse Christbaum vor dem Gemeindehaus von den Marktbesuchern geschmückt werden. Er stammt dieses Jahr, wie auch der Baum beim Feldner Kreisel, von Volz Bäume AG in Egg. Die prächtige Tanne mit ausladenden Ästen bis zum Boden wurde von Markus Brem von der Infrastruktur Zürichsee AG persönlich ausgewählt. 

Von zu Hause mitgebrachte Kugeln zum Schmücken dürfen nicht aus Glas und nicht zerbrechlich sein, damit keine Unfälle passieren. Es werden auf Wunsch auch Kugeln zur Verfügung gestellt, und das Helfer-Team der Burg-Schlosserei sorgt dafür, dass dank zwei Hebebühnen (Sponsoren: Maltech.ch und Infrastruktur Zürichsee AG) auch der alleroberste Ast der Tanne erreicht werden kann. Wer möchte, kann mit einem Filzstift seinen Weihnachtswunsch auf die Kugel schreiben und sie dann entweder nah beim Christkind, also oben, oder nah beim Götti, also unten, an einem Ast befestigen.

Chlauseinzug beim Eindunkeln

Ab 15 Uhr verteilt der Samichlaus auf dem oberen Dorfplatz Guetzli (Sponsor: Midor) an die Kinder, die nett darum bitten oder ein Sprüchli aufsagen. Süssigkeiten gibt es später auch vom Samichlaus aus dem Wald, der beim Eindunkeln mitsamt Schmutzli, Eseln und Engeln durch das Dorf zieht (Sponsoren: Midor und Konditorei Brandenberger). Angekündigt wird er von den Einschellern und Geisslechlöpfern, die vor dem Chlauseinzug ihren Auftritt auf dem unteren Dorfplatz haben – das Publikum folgt dem Trupp dann via Schulhausstrasse in die Kirchgasse.

Dieses Jahr werden übrigens auch die Vierbeiner vom Samichlaus beschenkt, am Aras-Hunde- und -Katzenfutterstand unter dem Vordach des alten Primarschulhauses gibt es einen Leckerlibeutel und Futtermüsterli gratis. 

Marroni mit weissem Glühwein

Alle Gelüste, die über Hundefutter und Guetzli hinausgehen, befriedigen der Raclette-Stand des HGM, ein Foodtruck mit Hamburgern, diverse Würste und der BBQ-Smoker der Metzgerei Luminati auf dem oberen Dorfplatz. 

An weiteren Marktständen gibt es Kürbissuppe, Capuns, Hot Dogs, Momos, Poulet süss-sauer, Frühlingsrollen, Chäschüechli, Pizza, Currywurst mit Pommes, thailändische Gerichte, Knödel, Donuts, Crêpes, Cookies, ungarische Baumstriezel, Kuchen, Apfelchüechli, Piparkakku-Weihnachtsgebäck, Karamelwaffeln und natürlich: Marroni! Auch Durst haben muss niemand, Glühwein weiss oder rot, Kaffee mit oder ohne Schnaps, Grappa, Likör, Glögg oder Sirup werden an diversen Ständen oder in der Chlausbeiz angeboten. Schluss ist erst um 19 Uhr.

xeiro ag