Amtliches, obligatorisches Publikationsorgan der Gemeinde Meilen

Meilemer rocken das Matterhorn

Sommerzeit ist Berglaufzeit – auch die Läuferinnen und Läufer des LC Meilen gehen dieser Passion nach. Und wie der Zermatt Marathon zeigte: mit riesigem Erfolg. Herausragend: Monica Hug und Sigi Föhn mit Kategoriensiegen.

  • Monica Hug siegte in ihrer Kategorie am Zermatt Ultra Marathon. Foto: zvg

1/1

Das muss ihr zuerst jemand nachmachen: Zum fünften Mal in Serie gewann Monica Hug in ihrer Alterskategorie den Zermatt Ultra Marathon. Nach den 45,6 km mit den 2458 Steigungs- und 444 Gefällmetern und der Zeit von 5:53:14 Stunden erreichte sie das Ziel auf dem Gornergrat. «Das war ein Riesenplausch», sagte sie und schwärmte von der Strecke, der Herausforderung von der Leistung. Ring sei es ihr gelaufen. Nachdem sie vor dem Schlussanstieg über ihren Vorsprung von über 30 Minuten informiert worden war, konnte sie «richtig geniessen».

Als geglückt bezeichnete sie ihr umgestelltes Ernährungskonzept mit mehr Flüssigkeit, mehr Gels, längerem Stehenbleiben an den Verpflegungsposten. Ihre Klasse illustriert zusätzlich, dass sie auch in der nächsttieferen Altersklasse die internationale Konkurrenz hinter sich gelassen hätte.

Vier Podestränge

Zur Siegesserie von Monica Hug gestellten sich weitere LCM-Topergebnisse in Zermatt. Sigi Föhn lief im Zermatt Marathon über 42,2 km mit 1944 m Steigung und 444 m Gefälle als overall 17 ein – und mit seinen 3:54:58 Stunden auf Rang 1 in seiner Altersklasse. Trotz der Topleistung kam er damit nicht zur Ehre des bestklassierten LCM-Athleten. Dies realisierte  Alexander Bützberger mit 3:49:06 und Rang 14. Mit Christian Keller (22./3.), Regula Benz (14./4.), Marion Bützberger (20./7.) überzeugten ebenso. Und für den vierten Podestrang in einer Altersklasse sorgte Peter Hug als Dritter im Ultra Marathon. Seine Zeit: 5:53:14 Stunden. Es handelt sich um eine einzigartig starke LCM-Bilanz. Die LCM-Läufer rockten quasi das Matterhorn. Und am Folgetag erlebten sie 1:1, wie die besten Bergläufer Europas den Kontinentalmeister ermittelten.

Aber nicht nur aus Zermatt kamen die LCM-Erfolgsmeldungen. In St. Moritz belegte Andrea Steffens Rang 5 im Swim Run. Auf denselben Rang kam Peter Peter am Uetliberglauf, gleichbedeutend mit den Kategoriensieg, und am Dolomiten Marathon überzeugte Petra Bättig als Kategorienachte. Stark präsentierten sich auch die Multisportler. Am XTERRA France zeigte Samuel Jud als 19. bei der Elite seine Klasse. Silvia Brandstetter belegte als 60. in ihrer Altersklasse Position 2.

xeiro ag