Amtliches, obligatorisches Publikationsorgan der Gemeinde Meilen

Masken-Littering in Meilen

Es ist erschreckend und beschämend zu sehen, wie viele verantwortungslose Egoisten wir in Meilen haben! Man spaziere am Schulhaus Feldmeilen und an den Bushaltestellen vorbei über die Ländischstrasse und den Feldgüetliweg sowie die Chorherren ins Dorf, und man wird sehen, wie überall Masken auf den Boden geworfen wurden.

Wie kann man so verantwortungslos, rücksichtslos und egoistisch sein in der heutigen Zeit? Sind diese Leute zu faul, um ihre gebrauchten Masken in einem Kübel zu entsorgen, oder ist dies das Zeichen der vielgerühmten persönlichen Freiheit? Das Ganze setzt sich ja dann an der Dorfstrasse und vor der Migros und dem Coop fort. Unsere Gemeindearbeiter müssen dann jeden Tag diese Schweinerei auf- und wegräumen. 

Auf Spielplätzen fand ich auch schon weggeworfene Masken. Wie schnell kann es doch passieren, dass kleine Kinder damit spielen – mit allen Risiken. Es gibt wohl kaum eine andere Gemeinde, die so viele Abfallkübel aufgestellt hat wie Meilen, aber die Leute werfen ihre Masken einen Meter neben dem Kübel auf das Trottoir. Sie schämen sich nicht einmal. Aber nicht nur Masken sorgen für Littering, sondern immer häufiger stehen am Strassenrand Taschen, gefüllt mit Abfall und Petflaschen. Viele werden auch einfach in die Gärten und Wiesen geworfen oder die Bierflaschen direkt auf dem Asphalt zerschlagen. 

Wie weit haben wir es gebracht, dass viele immer mehr jede persönliche Verantwortung ablehnen? Ist Rücksichtnehmen auf die anderen nicht mehr selbstverständlich? Beansprucht man Rücksichtnahme nur für sich selbst?

 

xeiro ag