Amtliches, obligatorisches Publikationsorgan der Gemeinde Meilen

Liebe Meilemerinnen und Meilemer

Das Coronavirus sorgt für neue Rituale. Dass man sich noch bis vor kurzer Zeit zur Begrüssung die Hand geschüttelt hat, ist schon fast vergessen. Heute winken wir uns zu und lächeln einander aus der Entfernung freundlich an.

  • Christoph Hiller. Foto: MAZ

1/1

Beim Einkaufen achten wir an der Kasse auf die Bodenmarkierungen. Distanz zu halten galt bis vor wenigen Tagen als eher unhöflich – jetzt ist es ein Gebot der Vernunft. Abstand wird als Anstand verstanden und rettet Leben. Ich bin dankbar, dass Sie, liebe Meilemerinnen und Meilemer, sich diszipliniert an die vorgeschriebenen Regeln und die empfohlenen Massnahmen halten.

Auch der Gemeinderat trifft sich konsequent maximal zu fünft. Vier Mitglieder und der Gemeindeschreiber sitzen im grossen Saal im Gemeindehaus – selbstredend mit den gebotenen zwei Metern Abstand –, die weiteren fünf Mitglieder sind per Telefon zugeschaltet. An die Sitzungsleitung stellt das zwar gewisse zusätzliche Anforderungen, doch ist die Disziplin bei den einzelnen Voten wohl grösser als sonst. So hat auch eine Krise ihre Vorteile…

Die Mitarbeitenden der Gemeindeverwaltung bleiben so weit möglich zuhause (das gilt natürlich nicht für beispielsweise das Unterhaltsteam, die Feuerwehr oder die Polizei) und sind trotzdem für Sie da. Dank Arbeit im Homeoffice werden alle Dienstleistungen gewährleistet. Die Öffnungszeiten der Gemeindeverwaltung sind nach wie vor und bis auf Weiteres unverändert. Selbstverständlich begrüsse ich es, wenn Sie aus Solidarität mit Ihren Mitmenschen und mit den Mitarbeitenden der Gemeindeverwaltung, aber auch zu Ihrem eigenen Schutz Ihre Anliegen von zu Hause aus anbringen, sei es digital oder telefonisch. Auf www.meilen.ch finden Sie im Online-Schalter zahlreiche Formulare für Anfragen und Geschäftsabwicklungen aller Art. 

Dem Gemeinderat ist es ein wichtiges Anliegen, in diesen schwierigen Zeiten das lokale Gewerbe zu unterstützen. So wird zum Beispiel angestrebt, ohnehin vorgesehene Unterhaltsarbeiten in den momentan leerstehenden Schulhäusern vorzuziehen. Kleinstunternehmer und Selbständigerwerbende, die weder Kurzarbeit beantragen können, noch versichert sind, noch von ihrer Hausbank unterstützt werden, sollen in der Not mit Liquidität versorgt werden, um überbrücken zu können. Ein Gesuchsformular für einen entsprechenden Kredit kann bei der Präsidialabteilung angefordert oder von der Meilen-Internetseite heruntergeladen werden. Das Gewerbe ist auch in schwieriger Zeit kreativ. Da und dort wird Take-away oder Heimlieferung von Dienstleistungen angeboten. Ich lade Sie ein, die einheimischen Betriebe zu berücksichtigen.

Erfreulich ist es, gelebte Solidarität beobachten zu dürfen. Die von der Wachtvereinigung Dorfmeilen initiierte und inzwischen auch von anderen Quartiervereinen und von der Gemeinde unterstützte Nachbarschaftshilfe ist gut angelaufen. Zahlreiche Meilemerinnen und Meilemer wollen beim Lebensmitteleinkauf für Angehörige der Risikogruppen mithelfen. Die ältere Generation ist eingeladen, das Angebot zu nutzen und so zum eigenen Schutz zuhause bleiben zu können. Und damit auch für geistiges Wohl, Ablenkung und virtuelles Reisen gesorgt ist, bietet die Gemeindebibliothek seit dieser Woche einen Medienlieferdienst an. Bestellen Sie ein Buch, einen Filmklassiker oder Ihre Lieblingsmusik – die Mitarbeiterinnen der Bibliothek bringen Ihnen das Gewünschte jeweils mittwochs nach Hause.

Auch wenn es vor allem bei Sonnenschein ganz viel Selbstverantwortung braucht, um in den eigenen vier Wänden zu bleiben, sollen diejenigen, die das müssen oder das können, sich daran halten. Auch all jenen zuliebe, die für unsere Gesundheit, für unsere Sicherheit und zugunsten unserer Versorgung mit lebenswichtigen Gütern unterwegs sein müssen.

Liebe Meilemerinnen und Meilemer, miteinander schaffen wir es, die Coronakrise zu überwinden. Helfen Sie mit!

Christoph Hiller, Gemeindepräsident

xeiro ag