Amtliches, obligatorisches Publikationsorgan der Gemeinde Meilen

Kontrovers diskutieren

Zugegeben, der Präsentationsplatz für das Plakat mit dem nackten Frauenhintern (Meilener Anzeiger von letzter Woche) war suboptimal gewählt. Die Reaktionen zeigen aber einmal mehr, dass einige auch im 21. Jahrhundert noch massive Probleme mit dem Thema Sexualität haben.

Zum einen handelt es sich bei der käuflichen, rein körperbezogenen Liebe um eines der ältesten Gewerbe der Welt. Grundsätzlich besteht heute in öffentlich beworbenen Etablissements keine Zwangsprostitution, manche sollen sogar tatsächlich auch Spass dabei haben, weil promiskuitiv veranlagt. Jene, welche dieses Angebot in Anspruch nehmen, werden als irregeleitete Opfer schä(n)dlicher Lust bemitleidet, was wiederum meiner Ansicht nach leicht heuchlerisch anmutet. 

Den neugierigen Kleinen die Sachlage mit hilflosen Begründungen zu verschleiern, erachte ich als ebenfalls nicht wirklich verantwortungsvoll. Eine ganz zwanglose Reaktion wäre es, lachend zu antworten, ein knackiger Frauenpopo sei doch allemal hübscher anzusehen als das haarige Hinterteil eines Mannes (vom Papa...) – «oder was meinst du dazu?» 

Was den Grund für das Plakat angeht, naja, das ist eines der Dinge, die eben sind, wie sie sind. Es gefällt oder eben auch nicht, jeder wie er mag, «und wenn du darüber nachgedacht und noch immer Fragen hast, dann darfst du mir diese gerne später zu Hause stellen.»

Ohne pädagogisch geschulten Hintergrund habe ich versucht, das Thema mit den lieben Kinderchen bestmöglich empathisch, jedoch offen, ehrlich und direkt anzugehen. Dies hat immerhin dazu gereicht, später vertrauensvoll als Ansprechperson für delikate pubertäre Probleme fungieren zu dürfen – ebenso offen und ehrlich mit der nackten Wahrheit, eben genau deswegen... 

Kontrovers sachlich zu diskutieren und Meinungen zu äussern, bedeutet für mich, Fakten zu sammeln um Wissen zu generieren und auszutauschen.

 

xeiro ag