Amtliches, obligatorisches Publikationsorgan der Gemeinde Meilen

Juvem, ein Glücksfall für Meilen

Am letzten Wochenende wurde das Junge Vokalensemble Meilen, kurz Juvem, unter der Leitung von Ernst Buscagne in zwei Abendkonzerten aus der Taufe gehoben. «Awakening» (Erwachen) hiess das Programm, und mit ihm erwachte sonntags in der reformierte Kirche Meilen eine neue musikalische Hoffnung.

  • Hier sind gut geschulte Stimmen am Werk: «Juvem» beim Debütkonzert. Foto: zvg

1/1

Blenden wir zwei kurze Generationen zurück: Der damalige Kantor Beat Schäfer rief in der vielgestaltig aufblühenden Singschule der Kantorei Meilen einen jungen Erwachsenenchor ins Leben, der unter dem Namen «Vokalkreis Kantorei Meilen» seinen Einstand gab. Daran knüpft nun Ernst Buscagne an, Kantor und Leiter der Singschule der Musikschule Pfannenstiel, und nun auch Dirigent des neuen Ensembles, das begabte Chorsängerinnen und Sänger zwischen 20 und 30 anspricht. 

Intonatorisch beachtliches Niveau

Was Ernst Buscagne anpackt, zeichnet sich aus durch musikalische Qualität. Das 30-köpfige Ensemble verfügt durchwegs über gut geschulte Stimmen, die in den weiblichen wie in den männlichen Registern punkto Disziplin, Phrasierung und Diktion nichts dem Zufall überlassen. Homogenität, funkelnde Gesangsperlen und austarierte Klangströme gefielen in anspruchsvollen A-cappella-Chorwerken eher asketischen Zuschnitts vornehmlich englischer Prägung. 

Der junge Kerry Andrew, Jahrgang 1978, verschränkt lateinische Standards mit englischen «Responses» und schafft damit filigrane Antwortmuster, die intonatorisch ein beachtliches Niveau voraussetzen. Auf Songs von Edward Elgar, zwei davon von einem solistischen Quartett akkurat vorgetragen, folgten romantische Gesänge von Charles Hubert Parry und dem eingestreuten afrikanischen Passionslied «Indodana», das ein besonderes Fluidum mit tragenden Tutti verströmte, und zwar ohne je zu outrieren oder der Kontrolle verlustig zu gehen.

Adrenalinschub in ausgeklügelten Arrangements 

Mit den Traditionals «Sometimes I feel like a motherless Child» und «Every time I feel the spirit» stieg das Adrenalin in ausgeklügelten Arrangements in ungeahnte Höhen. Das in grünblau schattiertem Outfit aufwartende Juvem-Ensemble hat damit einen beeindruckenden Anfang gesetzt. Wiederhören macht Freude.

Für eine erwünschte Unterstützung, Schnupper-Proben und Auskünfte aller Art melde man sich bei ernst.buscagne@ref-meilen.ch.

xeiro ag