Amtliches, obligatorisches Publikationsorgan der Gemeinde Meilen

Jahresausflug zu den Spargeln

Trotz nasskalten Wetters trafen sich am Freitag, 3. Mai 23 gutgelaunte Frauen des Frauenvereins Dorf- und Obermeilen beim Bushof Meilen. Die Carreise führte nach einem Kaffeehalt in Illnau zum Flaacher Spargelhof der Familie Gisler.

  • Knapp zwei Dutzend Meilemerinnen besuchten die Spargelfelder. Foto: zvg

1/1

Die Besucherinnen wurden von Jürg Gisler herzlich empfangen. Er erklärte mit viel Begeisterung allerlei Wissenswertes über den Spargelanbau: Weisse und grüne Spargeln sind dieselbe Pflanze, denn lässt man die Spargeln wachsen, werden sie grün, wenn sie ans Licht kommen. Die ersten zwei Jahre nach der Pflanzung kann noch nicht geerntet werden. Acht Jahre lang können weisse Spargeln gestochen werden, und im Anschluss, wenn die Spargeln immer dünner werden, erntet man noch zwei Jahre grüne Spargeln. Danach können 20 Jahre lang keine Spargeln mehr auf diesem Feld gepflanzt werden, damit sich keine Pilzkrankheiten verbreiten. Um den weiteren Betrieb des Spargelhofes zu gewährleisten, werden die Felder mit den Landwirten der Umgebung abgetauscht.

Wegen des schlechten Wetters oder unangepasster Kleidung war den Besucherinnen leider nicht möglich, selbst Spargeln zu stechen. Doch Jürg Gisler demonstrierte, wie sorgfältig gearbeitet werden muss: Folien abdecken, dort, wo die Spitzen aus dem Erdwall hervorschauen, Spargel von Hand ausgraben, stechen, Loch wieder zubuddeln und mit Folien abdecken. Die ganze Arbeit wird von Hand ausgeführt, und es muss täglich geerntet werden. An einer Pflanze wachsen mehrere Spargeln, und durch das Abstechen des Spargels wird das Austreiben des neuen Spargels angeregt. Rund 20 Personen arbeiten während der Spargelzeit jeweils täglich von morgens früh bis abends auf den Feldern.

Die Spargeln werden gewaschen, auf einheitliche Länge gekürzt und sortiert. Die schönen, geraden Spargeln kommen in den Vertrieb, die krummen werden in der Besenbeiz verarbeitet, und die Rüstabfälle sind Delikatessen für die Kühe.

Bei einem feinen Mittagessen in der liebevoll gestalteten Besenbeiz konnten sich die Besucherinnen von der ausgezeichneten Qualität frisch gestochener Spargeln überzeugen. Satt und mit einigen Kilo Spargeln im Gepäck ging es zurück nach Meilen.

xeiro ag