Amtliches, obligatorisches Publikationsorgan der Gemeinde Meilen

Heute vor ... 7. Dezember: Quidquid agis...

...prudenter agas et respice finem. «Was immer du tust, gehe klug vor und bedenke die Folgen.» – Dieses lateinische Sprichwort ist mir durch den Kopf gegangen, als ich wieder vom Angriff auf Pearl Harbor las, der heute vor 77 Jahren die USA auf dem linken Fuss erwischte.

Der Plan war, die US-amerikanische Pazifikflotte entscheidend zu schwächen und besonders die Flugzeugträger zu versenken. Mit ihren eigenen Flugzeugträgern näherten sich die Japaner der hawaiianischen Insel O’ahu von Norden her. Sie blieben unentdeckt. Und dass ihr Angriff an einem Sonntagmorgen erfolgte, hatte zudem den Vorteil, dass die meisten amerikanischen Dienststellen mit reduziertem Personal betrieben wurden.

Die Überraschung gelang. Die japanischen Angreifer konnten einen Grossteil der gegnerischen Pazifikflotte ausschalten. Über 2400 Wehrmänner waren gefallen. Über 1000 wurden verwundet. Zahlreiche Schiffe wurden versenkt oder beschädigt. Die Japaner hatten den USA eine erhebliche militärische Schwächung zugefügt. Aber anders als erwartet, lagen die US-amerikanischen Flugzeugträger nicht in Pearl Harbor vor Anker, so dass keiner zerstört werden konnte. Vor allem aber hatte der Angriff den Effekt, dass die weitgehend isolationistisch und pazifistisch eingestellte Bevölkerung der USA mobilisiert werden konnte. Und damit wurde auch das enorme industrielle Potenzial der USA geweckt.

Dies alles schien der japanische Admiral Yamamoto zu ahnen, als er am Tag nach dem Angriff nicht wie andere Offiziere feierte und Champagner trank, sondern in eine Depression verfiel. Ob er den berühmten Satz «ich fürchte, alles, was wir erreicht haben, ist, einen schlafenden Riesen zu wecken und mit einem furchtbaren Vorsatz zu erfüllen» je gesagt hat, ist nicht belegt. Aber in der Sache schien er genau dies geahnt zu haben.

Rückblickend muss man sagen, dass der Angriff vielleicht nicht sorgfältig genug geplant worden war. Ganz bestimmt aber hat man die Folgen zu wenig bedacht. Ist doch erstaunlich, wie so alte Weisheiten auch noch nach Jahrtausenden gültig sind.

 

xeiro ag