Amtliches, obligatorisches Publikationsorgan der Gemeinde Meilen

Heute vor ... 7. August: Madonnenraub

Wer es auf legalem Weg nicht schafft, sich seinen Lebensunterhalt zu verdienen, ist versucht, dies auf illegalem Weg zu tun. Aber auch das will gekonnt sein. Denn als die vier Kleinkriminellen heute vor 58 Jahren in die Volkacher Wallfahrtskirche einstiegen, war nicht nur das Seil für den Einstieg zu kurz. Sie bekundeten auch etliche Mühe, die Rosenkranzmadonna «sachgemäss» zu demontieren.

Nach mehreren Stunden (!) schliesslich krachte das sakrale Kunstwerk auf den Altar und nahm ein erstes Mal Schaden. Als sie die Madonna anschliessend über die Kirchhofmauer hievten, wurde sie erneut beschädigt. 

Der Diebstahl der kostbaren hölzernen Arbeit des Bildhauers Tilman Riemenschneider machte schnell die Runde, auch in der Presselandschaft. Kein geringerer als Henri Nannen, Herausgeber des Wochenmagazins «Stern», nahm sich der Sache an. Da er Kunstgeschichte studiert hatte, wusste er um den unschätzbaren Wert der schwebenden Rosenkranzmadonna. Nachdem er sich rechtlich abgesichert hatte, lobte er ein Lösegeld von 100'000 Mark aus. «Gebt die Madonna von Volkach zurück» hiess im Stern. Den Tätern wurde im Fall der Rückgabe absolute Diskretion versprochen. 

Während die Presse diesen Schritt verurteilte – hier werde «ruchloses Verbrechen honoriert», hiess es zum Beispiel aus Winterthur, und die «Zeit» fragte, ob denn die «Andacht vor der Kunst ein Ehrenwort an Ganoven» heilige –, begrüsste die Kunstwelt das Vorgehen, da sonst zu befürchten war, dass dieses «geistige Dokument der Menschheit» (Oskar Kokoschka) für immer verschwinde. 

In einer Nacht-und-Nebel-Aktion, in der Henri Nannen und ein Journalist samt Fahrer zur Übergabe fuhren, wurde ihnen schliesslich die Rosenkranzmadonna gegen das Geld ausgehändigt. Erstaunlich ist, dass die Täter sich noch rund fünf Jahre lang mit ähnlichen Diebstählen und Banküberfällen durchschlagen konnten, ehe sie gefasst wurden

Nach allem, was ich weiss, haben sie nach ihrer Haftentlassung ihr Geld ganz legal verdient. Eine neue Erfahrung. Geht doch!

xeiro ag