Amtliches, obligatorisches Publikationsorgan der Gemeinde Meilen

Heute vor ... 6. Dezember: Ein Gratiskonzert läuft schief

Auf einer Tour der Rolling Stones durch die USA kam immer wieder die Kritik auf, ihre Eintrittspreise seien zu hoch. Diesen Vorwurf nahmen sie auf und beschlossen, ihre Tour mit einem Gratiskonzert abzuschliessen.

Insgesamt fünf Bands traten an diesem Anlass auf. Es sollte – so liebäugelte man – das Gegenstück zu Woodstock werden, das im selben Jahr an der Ostküste stattgefunden hatte. Doch auf Grund der relativ kurzen Vorlaufzeit gab es diverse organisatorische Schwierigkeiten. Vor allem musste man den ursprünglich für das Konzert vorgesehenen Ort nur zwei Tage vor dem Anlass nochmals wechseln.

300'000 Menschen kamen zu diesem Konzert, was die ganze Logistik völlig überforderte. So war die Bühne sehr niedrig und musste vor den andrängenden Fans geschützt werden. Mitglieder der Hells Angels wurden dafür angeheuert. Die waren nun nicht gerade bestens für diesen Job ausgebildet. Aber sie waren bereit, ihn zu machen.

Heute vor 50 Jahren ging das Altamont Free Concert über die Bühne und ging als Konzert mit vier Todesopfern in die Geschichte ein. Zwei Personen starben bei einem Autounfall mit Fahrerflucht, und eine Person ertrank im Drogenrausch in der Kanalisation. Der aufsehenerregendste Todesfall aber war jener von Meredith Hunter. In unmittelbarer Nähe der Bühne zog dieser, wohl ebenfalls unter Drogeneinfluss, einen Revolver, worauf ein Mitglied der Hells Angels blitzschnell ein Messer zückte und damit auf Meredith einstach. Dieser wurde zwar auf dem schnellsten Weg ins Spital verfrachtet, erlag aber seinen Verletzungen.

Die Stones unterbrachen nur kurz das Konzert, spielten anschliessend aber den ganzen Gig zu Ende. Man war sich auch im Nachgang darin einig, dass die aufgeladene Stimmung weiter eskaliert wäre, hätten sie das Konzert abgebrochen. Die Konsequenzen, die die Rolling Stones daraus zogen: Ihre Sicherheitsvorkehrungen gelten seither als vorbildlich. Man sagt, die Hippie-Bewegung hätte an diesem Konzert ihre Unschuld verloren. Die Stones wollten etwas Gutes tun. Das ist so richtig schief gegangen. Aber sie haben daraus gelernt. Und das ist ja wiederum gut.

 

xeiro ag