Amtliches, obligatorisches Publikationsorgan der Gemeinde Meilen

Heute vor ... 4. September: Suchen und finden

«Ich habe meine Schlüssel verloren.» – «Kein Problem, auf Google findest du alles!» Dieser Spruch bringt humorvoll auf den Punkt, wie erfolgreich die Suchmaschine Google den Alltag im Internetzeitalter erleichtert hat.

Um unter den ungezählten Websites, die es weltweit gibt, jene zu finden, die man im Moment gerade am ehesten braucht, oder die Information zu bekommen, die jetzt gerade ansteht, braucht es eine Suchmaschine. Es gibt verschiedene. Die erste, die ich kennenlernte, war Yahoo. Als dann aber heute vor 22 Jahren Google auf den Markt kam, wurde sie schnell marktbeherrschend. Heute werden weltweit knapp 75% aller Suchanfragen über Google getätigt. Google ist damit nahezu konkurrenzlos. Die Algorithmen, die Larry Page und Sergey Brin entwickelt haben, sind ganz offensichtlich schneller und präziser als alle anderen.

Wenn die ganze Welt über Google sucht und findet, dann wird das auch ein gigantischer Werbemarkt. Die Suchmaschine ist denn auch die Cashcow der Firma und hat es ihr ermöglicht, zum Beispiel Youtube zu kaufen, den grössten Gratis-Streamingdienst. Selbstverständlich sind auch alle Strassen und Wege dieser Welt über Google, nämlich bei Google Maps zu finden. Die Welt ist kartographiert und wenn ich von A nach B will, sagt mir Google Maps, wie ich zu gehen oder zu fahren habe.

Ein solcher Riese, der bei vielen Angeboten eine Monopolstellung hat, macht natürlich auch Angst. Denn da konzentriert sich viel Macht. Zudem beschäftigen Fragen wie Datenschutz, Kriterien der Ergebnislisten, aber auch Steuerflucht immer mal wieder die Öffentlichkeit. Da beruhigt es doch schon fast, dass Google die verlorenen Schlüssel noch nicht finden kann. Es gibt also noch Bereiche in unserem Leben, auf die Google und die digitale Welt keinen Zugriff haben.

xeiro ag