Amtliches, obligatorisches Publikationsorgan der Gemeinde Meilen

Heute vor ... 15. Januar: Der Held vom Hudson

Etwas mehr als drei Minuten hatte Chesley B. Sullenberger heute vor zwölf Jahren Zeit zu entscheiden, was zu tun sei, um Passagiere und Crew zu retten, und um diese Entscheidung dann auch umzusetzen. Auf die Frage der Flugsicherung, welche der vorgeschlagenen Landebahnen er wähle, antwortete Pilot Sullenberger: «Wir werden im Hudson sein».

Kurz nach dem Start hatte ein Zusammenprall mit Kanadagänsen den Ausfall beider Triebwerke verursacht. Der Airbus hatte eine Flughöhe von gerade mal etwa 900 Metern. Und nun sank er mit rund fünfeinhalb Metern pro Sekunde. Daher hatte Sullenberger entschieden, im Hudson River eine Notwasserung durchzuführen. 

Etwa sechs Minuten nach dem Start setzte er den Airbus im Fluss auf. Sullenberger ordnete die Evakuierung des Flugzeugs an. Es gab keine Panik. Die Menschen verliessen die Passagierkabine vorne über Notrutschen oder über die Tragflächen. Und wiederum kurze Zeit später tauchten die ersten Rettungsschiffe auf, um die Passagiere möglichst schnell in Sicherheit zu bringen. Denn die Temperaturen waren tief. Das Wasser im Hudson hatte fünf Grad. Zweimal ging Sullenberger durch das leere Flugzeug, um sich zu vergewissern, dass tatsächlich niemand übersehen worden war. Dann verliess er als letzter das Flugzeug. Alle 155 Personen wurden gerettet. 

Zu recht wurde Sullenberger in den Medien als «Held vom Hudson» gefeiert. Auch Barack Obama gratulierte ihm und lud ihn und die Crew zu seiner Inauguration ein. Allerdings musste Sullenberger danach noch lange Befragungen über sich ergehen lassen. Denn die Menschen waren zwar gerettet, aber das Flugzeug war verloren. Die Untersuchung muss unglaublich bemühend gewesen sein. 

Clint Eastwood hat aus dieser Geschichte den spannenden Film «Sully» gemacht. Und im Film wie im richtigen Leben kamen die Ermittler schliesslich zur Einsicht, dass Sullenberger die einzig richtige Entscheidung getroffen hatte. Übrigens: Sullenbergers Vorfahren sind 1737 aus Wynigen (BE) in die heutige USA ausgewandert. Der Held vom Hudson ist also ein kleines bisschen auch Schweizer.

 

xeiro ag