Amtliches, obligatorisches Publikationsorgan der Gemeinde Meilen

Heute vor ... 11. Oktober: Etwas Tapferes!

Erlauben Sie mir, für einmal ein Thema aufzunehmen, das schon einmal Gegenstand dieser Kolumne war. Bereits vor sechs Jahren wurde an dieser Stelle daran erinnert, dass Huldrych Zwingli bei Kappel auf dem Schlachtfeld starb. Aber wenn wir schon während des ganzen Jahres 2019 daran erinnert werden, dass derselbe Zwingli vor 500 Jahren die Reformation in Zürich einführte, dann will auch erwähnt sein, dass Zwingli heute vor 488 Jahren auf dem Schlachtfeld einen gewaltsamen Tod erfuhr.

«Tut um Gottes Willen etwas Tapferes!» Dies hat der Reformator den Zürchern und den Reformierten ins Stammbuch geschrieben.

Auf seine Art tapfer war auch an ein anderer Mann. Und auch er fand – freilich in einem ganz anderen Zusammenhang – ein gewaltsames Ende. Die Rede ist von John Lennon. Er veröffentlichte heute vor 48 Jahren den Song «Imagine». Weltberühmt ist dieser Song geworden. In den rund drei Minuten, die dieser Song dauert, entwirft Lennon eine neue Welt: «Stell dir vor, es gäbe keine Staaten, nichts mehr, für das man kämpfen und sterben müsste. ... Stell Dir vor, alle Menschen würden in Frieden leben ....» Ein Träumer!, ist man versucht auszurufen. Weltfremd ist das, lebensfern! Das mag sein. Aber es braucht auch Mut oder eben Tapferkeit, sich dies einmal ernsthaft und für etwas mehr als ein paar verträumte Momente vorzustellen: Einen Ort, an dem die Gesetzmässigkeiten dieser Welt nicht mehr gelten, sondern die Menschen in Frieden zusammenleben. Einen Ort, an dem es «keine Gier und keinen Hunger mehr gibt. Eine grosse Gemeinschaft von Brüdern und Schwestern!»

Ich denke, Zwingli würde bei diesem Lied aufmerken. Und ich kann mir gut vorstellen, dass Huldrych Zwingli und John Lennon sich bei einer direkten Begegnung gut verstehen würden. Bei der Songpassage «no religion» würde Zwingli wohl einhaken wollen. Aber auch da könnte ich mir vorstellen, dass ein konstruktives Gespräch zwischen den beiden entstünde. Und wer weiss, vielleicht haben die beiden dieses Gespräch ja schon längst geführt...

 

xeiro ag