Amtliches, obligatorisches Publikationsorgan der Gemeinde Meilen

Heute vor ... 11. August: Das Jahr 0.0.0.0.0.

Gemeinhin anerkannt ist, dass wir uns im Jahr 2017 befinden. Dies ist eine sinnvolle Zählung, die sich international durchgesetzt hat. Aber sie ist nicht unbedingt zwingend.

Denn, wenn ich richtig verstanden habe, befinden sich die Juden gemäss ihrer Zählung im Jahr 5777. 

Während die für uns gewohnte Jahreszahl sich auf die Geburt von Jesus Christus bezieht, beginnt der jüdische Kalender mit der Erschaffung der Welt, so wie sie uns in der Thora überliefert ist. Die weitherum anerkannte naturwissenschaftliche Datierung der Entstehung der Welt reicht dagegen deutlich weiter zurück. Gemäss dieser wären wir mittlerweile etwa im Jahr 4'543'000'000. 

Vor ein paar Jahren wiederum hat der Maya-Kalender für Furore gesorgt, da gemäss dessen Berechnung kurz vor Weihnachten 2012 die Welt hätte untergehen müssen. Kenner dieses Kalenders haben damals schon gesagt, dass dies nie die Aussage dieses Kalenders gewesen sei. Damals kam einfach ein Zyklus dieses Kalenders, der jeweils etwas mehr als 5000 Jahre dauert, an sein Ende und begann wieder bei Null zu zählen. In etwa so, wie ein Kilometerzähler – wenn er denn nur lange genug zählt – irgendwann ebenfalls wieder auf Null wechselt. 

Forscher, die den Kalender der Maya näher analysiert haben, sind der Meinung, dass das Jahr 0.0.0.0.0. dieses Kalenders genau heute vor 5131 Jahren anzusetzen sei. Dieses Datum bezieht sich gemäss der Maya-Mythologie auf die Schöpfung der ersten vier Menschen. Diesem Kalender zufolge wäre also heute Neujahr zu feiern. 

Wir sind es uns nicht gewohnt, mitten im Sommer den Jahreswechsel zu begehen. Aber vielleicht ergibt es sich ja, dass wir heute Abend ein Glas Wein oder gar Champagner in die Hand bekommen. Dann könnten wir doch anstossen und im Gedenken an die Maya-Kultur sagen: Prosit Neujahr!

 

xeiro ag