Amtliches, obligatorisches Publikationsorgan der Gemeinde Meilen

Heute vor ... 10. September: Teen Spirit

«Smells like Teen Spirit» ist ein Song der Band Nirvana, der heute vor 30 Jahren veröffentlicht wurde. Nach einer eher moderaten Aufnahme beim Publikum startete er rund ein halbes Jahr später durch und eroberte die Charts. Er verdrängte Michael Jackson vom ersten Platz und leitete damit einen musikalischen Generationenwechsel ein.

Der eigenartige Titel des Songs erklärte der Komponist und Bandleader Kurt Cobain damit, dass eine Freundin nach einer feucht-fröhlichen Nacht diese Worte bei ihm an die Wand geschrieben habe. Diese Freundin war bei einer Shoppingtour einem Deodorant mit eben diesem Namen begegnet und fragte sich: Wonach soll das riechen, Teen Spirit? 

Cobain wusste zunächst nichts von diesem Deodorant, wählte die Worte an seiner Wand aber als Titel für seinen Song. Im Song selber kommen sie allerdings nirgends vor. Überhaupt ist es schwierig, den Text zu verstehen. Zuweilen hat man das Gefühl, dass Zeilen und Worte gewählt wurden, weil sie sich reimen und nicht, weil sie inhaltlich Sinn ergeben. Lässt man die Musik auf sich wirken, dann nimmt man viel Wut und Frustration wahr. 

Auf dem ebenfalls legendären Plattencover des Albums ist ein Säugling unter Wasser zu sehen, der einem Dollarschein nachschwimmt, der an einem Angelhaken hängt.

Der Musikstil, der mit diesem Song auf einen Schlag berühmt wurde, heisst Grunge, zu deutsch Schmutz, Dreck. Und vielleicht ist das ja der Schlüssel zum Verständnis dieses musikalischen Phänomens. Da sind junge Menschen, kaum dem Teenageralter entwachsen, die noch nicht wissen, wo sie hingehören, aber frustriert sind, weil sie mit Grunge, Müll, abgespeist werden. Sie spüren, dass sie von klein auf dazu angeleitet werden, dem Geld nachzuschwimmen, um damit so sinnfreie Produkte wie einen Deodorant namens «Teen Spirit» zu kaufen. 

So ein Leben ist sinnlos. Das führt in keine erfüllte Zukunft. Im Gegenteil, das frustriert und macht wütend. Man muss die Musik nicht mögen. Aber es lohnt sich, auf sie zu hören, wenn man die Jugend verstehen will.

xeiro ag