Amtliches, obligatorisches Publikationsorgan der Gemeinde Meilen

Heute vor ... 1. September: Cable Cars

Wer einmal die Gelegenheit hatte, San Francisco zu besuchen, ist bestimmt auch den Cable Cars begegnet. Es macht schlicht Spass, auf diesen offenen und nicht allzu schnellen Bahnen mitzufahren. Die Fahrer sind sich dabei gewöhnt, die zahlreichen Touristen bestens zu unterhalten.

Heute vor 144 Jahren wurde die erste Cable-Car-Linie in San Francisco in Betrieb genommen. Diese Bahnen haben keine Stromoberleitung, sondern werden von einem Kabel, das im Boden verlegt ist, gezogen. Als Ersatz für die Pferdebahnen eingerichtet, bekamen sie bald durch die elektrifizierten Strassenbahnen Konkurrenz. Einzig in San Francisco haben sich drei Linien bis heute erhalten. Wegen der oft sehr steilen Strassen waren sie gegenüber den Strassenbahnen eine Weile im Vorteil, da deren Motoren noch nicht stark genug waren. Dann aber begannen ihnen die aufkommenden Dieselbusse das Leben schwer zu machen. Nach und nach reduzierte sich die Anzahl der Linien, auf denen Cable Cars fuhren. 

Nach dem Zweiten Weltkrieg schliesslich wollte der Bürgermeister auch die letzten Linien stilllegen und durch Busse ersetzen. Das war die Stunde, da sich die Bürger für ihre Cable Cars zu wehren begannen. Unter der Leitung der engagierten Friedel Klussmann fand eine Kampagne statt, die schliesslich dazu führte, dass die Cable Cars der Stadt San Francisco erhalten blieben. Und seit 1964 stehen sie sogar als Nationaldenkmal der Vereinigten Staaten unter Schutz. 

Der Erhalt dieser Bahnen hat in den Jahren seither so manchen Dollar verschlungen. Aber die Bürger von San Francisco haben es immer wieder möglich gemacht, dieses fahrende Denkmal zu erhalten. Und heute sind bestimmt nicht nur Touristen froh und dankbar, dass diese spezielle Bahn erhalten geblieben ist. Sie ist ein wunderbarer, humorvoller Kontrast zur Schnelllebigkeit unserer Zeit.

 

xeiro ag