Amtliches, obligatorisches Publikationsorgan der Gemeinde Meilen

Heute vor ... 1. April: Dihydrogenmonoxid

Dihydrogenmonoxid ist eine Substanz, die immer wieder für Aufsehen sorgt. Mediziner empfehlen ihre Einnahme in aller Regel vorbehaltlos. Insbesondere für Sportmediziner hat sie den grossen Vorteil, dass sie auf keiner Dopingliste auftaucht, also nicht verboten ist.

Vor 32 Jahren aber haben Studenten auf dem Campus der Universität Kalifornien in Santa Cruz zum ersten Mal eingehend vor dieser Substanz gewarnt und damit für grosses Aufsehen gesorgt. Sie machten eindringlich darauf aufmerksam, dass Dihydrogenmonoxid Hauptbestandteil von saurem Regen, aber auch ein Hauptverursacher von Bodenerosion sei. Unbestritten von Gegnern und Befürwortern ist, dass das Einatmen dieser Substanz schon in kleinen Mengen zum Tode führen und dass der Hautkontakt mit gasförmigem Dihydrogenmonoxid Verbrennungen verursachen kann. 

Dihydrogenmonoxid-Skeptiker gehen noch weiter und weisen gerne daraufhin, dass diese Substanz an so verschiedenen Orten wie in Tumoren oder in Kernkraftwerken auftaucht. Die Skeptiker haben in den vergangenen Jahren wahrscheinlich eher Zulauf bekommen, da bekannt geworden ist, dass Dihydrogenmonoxid auch für den Treibhauseffekt mitverantwortlich ist.

Befürworter der umstrittenen Substanz weisen dagegen darauf hin, dass Studien bewiesen hätten, dass der gänzliche Verzicht auf Dihydrogenmonoxid beim Menschen innerhalb von 168 Stunden zum Tod führe.

Was halten Sie, liebe Leserin, lieber Leser von Dihydrogenmonoxid? Haben Sie in diesem Streit schon Position bezogen? 

Nun, die Kontroverse entschärft sich sogleich, wenn man sich vor Augen führt, dass Dihydrogenmonoxid schlicht die chemische Bezeichnung für Wasser (H2O) ist. Und falls Sie sich von dieser falschen Kontroverse auf die Schippe haben nehmen lassen, dann wurden Sie soeben sanft in den April geschickt. Frohe Ostern allerseits!

xeiro ag