Amtliches, obligatorisches Publikationsorgan der Gemeinde Meilen

Grundstück neben der Schule Obermeilen erworben

Bebaute und unbebaute Grundstücke in unmittelbarer Nähe von Schul- und Sportanlagen, die erworben werden können, sind für die Gemeinde von besonderem Interesse.

Dabei spielt insbesondere die Möglichkeit der Sicherung von langfristigen strategischen Landreserven eine grosse Rolle. Die Liegenschaft an der Bergstrasse 140 grenzt direkt an die Parzelle der Schule Obermeilen. Vor diesem Hintergrund haben in den Jahren 2013 und 2016 verschiedene Gespräche zwischen der Gemeinde Meilen und dem Eigentümer stattgefunden, woraufhin sich der Eigentümer entschlossen hat, der Gemeinde ein Vorkaufsrecht in seinem Testament einzuräumen. Die Gemeinde konnte nun das Grundstück für knapp 3 Mio. Franken in das Finanzvermögen erwerben. Damit steht für einen Erweiterungsbau der Schule Obermeilen eine sinnvolle Reserveparzelle zur Verfügung, die Handlungsspielraum schafft. Bis dahin kann das bestehende Gebäude zwischengenutzt werden. Eine mögliche Zwischennutzung könnte durch den Verein FEE erfolgen. Mittels Teil-Umzug vom Pavillon ins Wohnhaus würde so ein benötigtes, zusätzliches Unterrichtszimmer für die Schule geschaffen. 

Simon Gassmann folgt auf Patrick Peter

Der Gemeinderat hat an seiner Sitzung von Ende August Simon Gassmann aus Uetikon am See als neuen Obmann-Stellvertreter des Seerettungsdienstes Region Meilen gewählt. Der bisherige Obmann-Stellvertreter, Patrick Peter, tritt infolge Wegzug nach Fehraltdorf zurück. Per 1. Januar 2022 findet der Wechsel statt, die Amtsdauer beträgt zwei Jahre mit Option auf Verlängerung. Der Gemeinderat dankt Patrick Peter bereits heute für seinen Einsatz und sein Engagement als Obmann-Stellvertreter des Seerettungsdienstes Region Meilen und heisst Simon Gassmann im Amt herzlich willkommen.

Abdichtung Chäsibach 

Der Chäsibach ist ein öffentliches Gewässer, das von einem oberhalb des Herrenwegs liegenden Hangried über steile Wiesen zu Tal fliesst. Aufgrund von Proben der Quelle Bezibüel wurde festgestellt, dass Bachwasser ins Quellwasser gelangt und zwar, wie ein hydrogeologisches Gutachten ergeben hat, über die Bachböschungen und nicht über die Bachsohle. Die Nutzung der Quelle wurde deshalb vom Amt für Abfall, Wasser, Energie und Luft (AWEL) bis auf Weiteres untersagt. Um die Quelle wieder nutzen zu können, haben sich die Gemeinde und die Infrastruktur Zürichsee AG entschlossen, den Chäsibach abzudichten. Die Arbeiten sind für den Sommer 2022 geplant. Dabei soll der Chäsibach als vielseitiges, gut besonntes Wiesenbächlein gestaltet werden. Typische Arten wie Sumpfdotterblume, Bachnelkenwurz, Blutweiderich, Spierstaude u.v.m. werden für eine vielfältige und farbenreiche Ufervegetation sorgen.

xeiro ag