Amtliches, obligatorisches Publikationsorgan der Gemeinde Meilen

Grapefruitcreme mit glasierten rosa Grapefruits

Wenn Annemarie Wildeisen ein neues Kochbuch herausgibt, kann man sicher sein, dass die Gerichte dank ihrer immensen Erfahrung tatsächlich gelingen und leicht nachzukochen sind. In den letzten beiden Wochen haben wir bereits eine Vorspeise und eine Hauptspeise vorgestellt – nun folgt zum Abschluss ein Dessert.

  • Heisse, frisch glasierte Grapefruitschnitze auf kühler Creme ergeben ein lukullisches Dessert. Foto: Jules Moser, AT Verlag, www.at-verlag.ch

1/1

In «Gemeinsam am Tisch, Familie und Freunde vegetarisch verwöhnen» (AT Verlag) sind auf über 300 Seiten gluschtige Rezepte für jede Jahreszeit und Gelegenheit versammelt, ergänzt durch Produkt- und Kochtipps. Nach Joghurtbällchen als Vorspeise (MAZ Nr. 40/21) und Kohl-Curry als Hauptspeise (MAZ Nr. 41/21) schlagen wir nun zum Dessert eine Grapefruitcreme vor, die es in sich hat. Zum einen besteht sie aus glasierten Früchten, zum anderen aus Curd, aber nicht aus Lemon Curd, der typisch britischen, puddingartigen Creme aus Zitronensaft, Eiern, Zucker und Butter, sondern aus Pink-Grapefruit-Curd. «Ich finde, das Rezept hat genauso viel Suchtpotenzial wie der originale Lemon Curd», findet Annemarie Wildeisen.

Praktisch, wenn Gäste kommen: Die Creme und die Grapefruits können bereits am Vortag zubereitet bzw. filetiert werden, die Früchte müssen aber unmittelbar vor dem Servieren im Ofen glasiert werden. 

Grapefruitcreme

Zutaten für 6 Personen

Curd

1 rosa Grapefruit

2 EL frisch gepresster Zitronensaft

120 g Zucker

1 TL Maisstärke (Maizena)

1 Ei

2 Eigelb

80 g Butter

100 ml Rahm

100 g griechischer Joghurt

1-2 EL Puderzucker

Grapefruits

3 rosa Grapefruits

150 g flüssiger Honig

Zubereitung

Für den Curd den Saft der Grapefruit auspressen und zusammen mit dem Zitronensaft durch ein feines Sieb in einen Topf passieren, um allfälliges Fruchtfleisch zu entfernen. Den Zucker und die Maisstärke unterrühren.

Das Ei und die Eigelbe gut verquirlen.

Den Grapefruitsaft unter Rühren aufkochen. Dann die Butter in kleinen Stücken beifügen und unter Rühren schmelzen lassen. Danach die Eimasse unterrühren und alles nochmals leise kochen lassen, bis die Creme dicklich bindet (die Säure des Safts verhindert das Gerinnen der Eier). Sofort kochend heiss durch ein feines Sieb in eine Schüssel umgiessen. Die Oberfläche der Creme mit Klarsichtfolie bedecken, damit sich beim Abkühlen keine Haut bilden kann. Erkalten lassen und im Kühlschrank aufbewahren.

Zum Fertigstellten der Creme den Rahm steif schlagen. Den Joghurt und den Puderzucker mit einem Gummispachtel unterziehen. Diese Mischung unter den Grapefruit-Curd rühren.

Von den Grapefruits unten und oben grosszügig einen Deckel abschneiden, sodass das Fruchtfleisch freiliegt. Auf die Arbeitsfläche setzen und rundherum die Schale mitsamt der weissen Haut herunterschneiden. Anschliessend die Schnitze aus den Trennhäuten schneiden. Auf einem Teller auslegen und bis zur Verwendung mit Klarsichtfolie abgedeckt kühl stellen. 

Vor dem Servieren den Backofengrill auf 230 Grad vorheizen. Ein Blech mit Backpapier belegen.

Die Grapefruitschnitze in Honig tauchen und auf das vorbereitete Blech legen. Unter dem heissen Grill auf der zweitobersten Rille einschieben und etwa 5 Minuten golden glasieren.

Die Grapefruitcreme in Schalen oder weiten Dessertgläsern anrichten und die glasierten Schnitze darauflegen, sofort servieren.

xeiro ag