Amtliches, obligatorisches Publikationsorgan der Gemeinde Meilen

Fruchtig-rahmiger Cremeschnitten-Genuss

Es gibt ganz unterschiedliche Möglichkeit, um Cremeschnitten zuzubereiten. Unser Rezept der Woche ist simpel, aber auf jeden Fall eine cremige, süsse, fruchtige und sehr feine Angelegenheit.

  • Auch die schlichteste Form der Cremeschnitte ist eine Freude für den Gaumen. Foto: Matthias Würfl

1/1

Der Teig für die Cremeschnitten besteht aus Blätterteig. Hier braucht es zwei Lagen: Eine davon wird der Boden der Cremeschnitten, die andere wird später oben auf die Puddingcreme gesetzt. Diesen Blätterteig am besten mit einem Messer vor dem Backen in Quadrate oder Rechtecke schneiden. Der Boden hingegen wird im Ganzen gebacken. 

Die Füllung der Cremeschnitten besteht aus Vanillepudding und Rahm, den nötigen Halt verleiht ihr Blattgelatine. Verfeinert wird die Puddingcreme mit ein wenig Rum. Wer möchte, kann wie in diesem Rezept noch seine Lieblingskonfitüre auf den Blätterteigboden streichen. Johannisbeer- oder Erdbeerkonfitüre schmeckt zur milden Puddingcreme wunderbar und sieht schön aus. 

Für das Topping gibt es verschiedene Möglichkeiten. Die einfachste ist es, die Cremeschnitten mit Puderzucker zu bestäuben. Wer es aufwändiger mag, kann sich auch einen Guss aus Puderzucker und Zitronensaft anrühren und den Blätterteig damit einpinseln. Zuckerguss mit Farbe gibt es, wenn man etwas Konfitüre mit in den Puderzuckerguss gibt. 

Cremeschnitten

Zutaten für 20 Portionen

750 g Blätterteig

10 Blätter Gelatine

1 L Milch

4 EL Zucker

2 Pck. Vanillepuddingpulver

600 ml Rahm

3 EL Puderzucker

4 EL Rum

150 g Konfitüre

Zubereitung

Die Hälfte des Blätterteigs dünn ausgerollt auf ein Blech mit Backpapier legen (Backrahmen verwenden). Mit der Gabel mehrmals einstechen. Oder den Blätterteig in einer Backform backen, bei 200 Grad zirka 20 Minuten. Die andere Hälfte des Blätterteigs ebenfalls zum Backen vorbereiten. Dieser wird in Quadrate oder Rechtecke vorgeschnitten und mit der Gabel eingestochen. Den Blätterteig nach dem Backen gut auskühlen lassen.

Die Gelatine in kaltem Wasser einweichen. 

Das Vanillepuddingpulver mit Milch und Zucker nach Anleitung kochen und zwei Esslöffel Rum unterrühren.

Die Gelatine ausdrücken und unter den heissen Rum-Pudding rühren.

Den Rahm steif schlagen und abgedeckt in den Kühlschrank stellen.

Den Pudding im Wasserbad kalt rühren. Den Topf am besten in eine Schüssel mit kaltem Wasser stellen und gelegentlich umrühren. Beginnt der Pudding zu gelieren, ist es an der Zeit, den Rahm unterzurühren. Anschliessend den restlichen Rum mit der Konfitüre verrühren.

Die Rum-Konfitüre auf dem Blätterteig-Boden verteilen. Den Pudding-Rahm darübergeben und den zugeschnittenen Blätterteig daraufsetzen, leicht andrücken.

Mindestens 6 Stunden in den Kühlschrank stellen, bis die Pudding-Creme fest geworden ist. 

Quelle: Anja Auer, www.die-frau-am-grill.de 

xeiro ag