Amtliches, obligatorisches Publikationsorgan der Gemeinde Meilen

Feier der Taufe in Zeiten von Corona

Traditionellerweise gehört bei den reformierten Christen die Taufe in den Gemeindegottesdienst und wird nicht als separate Feier begangen. Doch die Zeiten ändern sich.

  • Eine persönliche Mitwirkung ist bei Taufen im kleineren Kreis aufs Schönste möglich. Foto: Franziska Tanner

1/1

Wegen der erlaubten Höchstzahl von 50 Personen für Gottesdienste wurde am 8. November die Taufe mit den Kindern vom kirchlichen 3. Klass-Unti nur mit der Tauffamilie, ganz wenigen Begleitpersonen der Kinder, den Katechetinnen und der Pfarrerin gefeiert und nicht in einem öffentlichen Gottesdienst. Sie war deswegen nicht weniger feierlich und vielleicht sogar für die Mitwirkenden noch eindrücklicher. 

Auch abgesehen von der derzeitigen Situation: Die seit 2019 geltende Kirchenordnung erlaubt es, in begründeten Fällen die Taufe ausserhalb des Gemeindegottesdienstes, unter Umständen auch ausserhalb der Kirche an Ort zu feiern. So kann es für frisch gebackene Eltern zum Beispiel wertvoll sein, ihr Kind dort taufen zu lassen, wo sie geheiratet haben. Entscheidend ist, dass die Menschen, die bei einer Taufe dabei sind, sich als Gemeinde verstehen, welche den Täufling herzlich empfangen und in die christliche Kirche aufnehmen wollen. 

Diese neue Regelung erlaubt eine noch persönlichere Gestaltung und aktive Mitwirkung der Tauffamilie. In normalen Zeiten empfiehlt sich nach wie vor eine Taufe im sonntäglichen Gemeindegottesdienst. Doch gerade in dieser besonderen Zeit sucht das Pfarrteam der reformierten Kirchgemeinde gerne nach individuell passenden Tauffeiern. 

Weitere Auskunft: www.ref-meilen.ch und direkt beim Pfarrteam Daniel Eschmann, Tel. 044 548 05 81; Marc Heise, Tel. 044 923 00 19; Jacqueline Sonego Mettner, Tel. 044 923 06 74.

xeiro ag