Amtliches, obligatorisches Publikationsorgan der Gemeinde Meilen

Eine Tagesschule wäre ehrlicher

Einige Gedanken zum Artikel «Braucht Meilen eine Tagesschule?» im Meilener Anzeiger vom 24. September: Mit dem Schülerclub des Vereins FEE hat Meilen zweifelsohne ein gutes Angebot. Wir sind jedoch nicht damit einverstanden, dass die aktuelle Lösung schon das Ende des Wegs darstellt.

Wie Schulpräsidentin Cordula Kaiss sagt, ist das Angebot «ähnlich einer Tagesschule». Daher bestehe kein Grund, das bestehende Modell zu ändern. Genau hier liegt das Problem: Die Schule organisiert sich bereits so, als ob Meilen die Tagesschule schon eingeführt hätte. Die Mittagspause, die gemäss kantonalem Stundenplanreglement mindestens 1½ Stunden betragen müsste, wird immer mehr mit Angeboten gefüllt und damit faktisch auf die Hälfte reduziert. Zu kurz für Kinder, die über Mittag nach Hause zu Eltern, Grosseltern oder Nanny gehen und einen längeren Schulweg haben. 

Natürlich werden diese Mittags-Angebote als «freiwillig» deklariert – aber was, wenn mein Kind die Hausaufgabenstunde braucht, im Schülerparlament mitmachen oder eine freiwillige Schulsportstunde besuchen möchte? Am Standort Feldmeilen existiert kein einziges Schulsportangebot, das statt über Mittag nach der Nachmittagsschule stattfindet.

Bleibt noch, das Kind trotz bestehender Betreuung zu Hause für 28 Franken pro Mittag im Schülerclub anzumelden oder es – Vorschlag der Schule – das ganze Jahr über zu einem Gspänli in Schulnähe zum Zmittag zu schicken. Für uns als Eltern von drei Kindern mit einem Schulweg von rund einem Kilometer ist das sehr unbefriedigend. Eine Tagesschule wäre unseres Erachtens die ehrlichere Lösung.

 

xeiro ag