Amtliches, obligatorisches Publikationsorgan der Gemeinde Meilen

Ein zwanghafter Schönschreiber

Der Meilemer Daniel Sonder hat soeben seinen schillernden Erstling «Der Schönschreiber» veröffentlicht und tritt damit bei «Zürich liest» auf, dem bekannten Literaturfestival.

  • Daniel Sonder: Sein erster Roman wird im Cabaret Voltaire getauft. Foto: zvg

1/1

Die Lesung wird keine gewöhnliche sein, nein – der Protagonist des Buches, sein Name ist W., legt sich auf der Bühne des altehrwürdigen Cabaret Voltaire aufs Psychoanalytiker-Sofa, wo er mit viel Charme und Schalk interviewt wird: Von einer Psychologin (Ingrid Feigl), einer Filmemacherin (Annina Furrer) und einem Philosophen (Marcel Hegetschweiler). Die drei versuchen zu ergründen, was es mit dem Romanhelden W. und dessen «Schönschreiberei» auf sich hat. Eine Lesung auch für Leute, die sonst das Kino der Literatur vorziehen!

Dieser W., er hat es tatsächlich in sich. In unanständiger Zahl und oft parallel verführt er Frauen mit seinen Briefen. Spitzt die Feder und zeichnet mit Worten ein Bild von sich, das seine Wirkung nicht verfehlt. W. ist ein zwanghafter Schönschreiber, einer, der gezielt an verborgene Sehnsüchte rührt, aber wahrscheinlich auch ein hoffnungsloser Romantiker auf der Suche nach den ganz grossen Gefühlen, die er nur schreibenderweise glaubt ausdrücken zu können. Und W. – so könnte man es auch sehen – ist ein Narzisst, der mit den Gefühlen der Frauen spielt. Aber W. ist vor allem eines: eine schillernde Romanfigur.

Entsprungen ist sie den weitläufigen Vorstellungsräumen des Meilemer Autors Daniel Sonder. Mit dem Buch «Der Schönschreiber» gibt er im Schweizer Arisverlag sein Romandebut. Ob seine Figur auch autobiografische Züge aufweist – dieser Frage weicht er gerne aus, was, so meint er, vielleicht eine gewisse Ähnlichkeit mit dem Verhalten von W. habe, der kaum je bereit ist, die interessiert gewordenen Frauen im realen Leben auch zu treffen. 

Daniel Sonder wurde 1952 in Chur geboren, wohnt  mit seiner Familie seit Jahrzehnten in Meilen und arbeitete bis zu seiner Frühpensionierung als Software-Entwickler.

«Wer ist W.?» – Buchvernissage von Daniel Sonders «Der Schönschreiber» anlässlich von «Zürich liest». Morgen Samstag, 28. Oktober, 20.00 Uhr, Cabaret Voltaire, Spiegelgasse 1, Zürich. Eintritt frei.

www.arisverlag.ch

xeiro ag