Amtliches, obligatorisches Publikationsorgan der Gemeinde Meilen

Ein Theatererlebnis für Gross und Klein

Rotkäppchen, die Grossmutter und der Wolf kommen als Dialektmärchen auf die Bühne, neu inszeniert von Fabio Romano. Ein märchenhafter Theaternachmittag für die ganze Familie!

  • Rotkäppli denkt, es könne dem netten Wolf vertrauen, trotz Mutters Warnungen. Illustration: zvg

1/1

Antonio Conde hat die passende Musik dazu geschrieben, und die farbenfrohe Bühnenausstattung ist das Werk von Tarcisi Cadalbert und Moni Holenstein.

Die altbekannte Geschichte

Mit einem Lied auf den Lippen und einem Korb voll Kuchen und Wein am Arm macht sich ein Mädchen mit einem roten Käppchen auf den Weg zur kranken Grossmutter. Im Wald begegnet es dem Wolf, über den viele Leute schlecht reden. Rotkäppchen ist fasziniert von ihm und kann nichts Schlechtes an ihm finden. Der Wolf ist nett und meint, die Grossmutter würde sich bestimmt über einen selbst gepflückten Blumenstrauss freuen.

Schnell lässt sich das Mädchen überzeugen und vergisst die Ermahnung der Mutter, den Weg nicht zu verlassen. Das Abweichen vom Weg und von den guten Vorsätzen führt zu der bekannten Frage «Aber Grossmutter, warum hast du so grosse Ohren?»

«Sprich nicht mit Unbekannten»

Die ersten handschriftlichen Aufzeichnungen des Volksmärchens «Rotkäppchen» hat Charles Perrault 1697 veröffentlicht. Erst 115 Jahre später, 1812, haben es die Gebrüder Grimm in ihre Sammlung der Kinder- und Hausmärchen aufgenommen. 

Die Geschichte von Rotkäppchen vermittelt eine der wichtigsten Warnungen von Eltern an ihre Kinder: «Sprich nicht mit Unbekannten und gehe nicht mit Fremden». 

Rotkäppchen vergisst das Versprechen, das es seiner Mutter gegeben

hat. Dadurch gerät es in grosse Gefahr. Eine Situation, die längst nicht nur in Märchen vorkommt, sondern auch täglich in der realen Welt. Das Märchen geht gut aus, doch im realen Leben ist das leider nicht immer so.

Im Ensemble des Reisetheaters spielen bekannte und ausgebildete Darsteller und Darstellerinnen: Monika Romer, Anina Himmelberger, Denis Maurer, Sarah Stauffacher, Rainer Früh, Michael Aeschbacher, Fabio Romano und Jörg Christen. Übrigens: Sämtliche «Pingu»-Kassetten wurden vom Ensemble des Reisetheaters besprochen.

«Rotkäppli» von Jörg Christen, frei nach den Gebrüdern Grimm, 15. Januar, 14.00 bis 16.00 Uhr in der Aula des Schulhauses Allmend. Vorverkauf unter www.eventfrog.ch, Tageskasse offen ab 13.30 Uhr.

xeiro ag