Amtliches, obligatorisches Publikationsorgan der Gemeinde Meilen

Ein Organisator und interner Kommunikator geht in Pension

Martin Good, früherer Personalleiter und ehemaliger Leiter der Präsidialabteilung sowie Gemeindeschreiber-Stellvertreter, wird sein Engagement in der Gemeindeverwaltung per Ende März 2020 beenden. Er hat einen massgeblichen Beitrag zur modernen Meilemer Gemeindeverwaltung geleistet, und dies bei gleichzeitigem Einsatz für eine gesunde Leistungsorientierung und ein offenes Arbeitsklima.

  • Martin Good hat immer sachbezogene Lösungen gefunden und für Vertrauen und Sicherheit gesorgt. Foto: zvg

1/1

Als im Frühjahr 2003 die Stelle des Gemeindeschreiber-Stellvertreters neu zu besetzen war, entschied der Gemeinderat, in der Gemeindeverwaltung ein professionelles Personalmanagement zu installieren und diese Aufgaben bei der genannten Stelle anzusiedeln. Mit seinen vertieften Kenntnissen und Erfahrungen im Personalwesen sowie im Verwaltungsbereich passte Martin Good ideal in das neue Stellenprofil. Er organisierte das Personelle grundlegend neu und entwickelte die nötigen zeitgemässen Instrumente. Seine soziale und beraterische Kompetenz half vielen Mitarbeitenden und Vorgesetzten, in vielerlei Fragestellungen Klarheit und neue Handlungsperspektiven zu schaffen. Schon nach kurzer Zeit wurde der Personaldienst der Gemeindeverwaltung zu einer auf allen Hierarchiestufen anerkannten und geschätzten Informations- und Beratungsstelle.

Als Leiter der Präsidialabteilung waren Martin Good verschiedene Teams unterstellt: die Zentralen Dienste (Kanzlei), die Einwohnerkontrolle, die Informatik, das damalige Zivilstandsamt, die AHV-Zweigstelle, die Sozialversicherungen, die Gemeindebibliothek sowie die Ludothek. Seine unterstellten Mitarbeitenden erfuhren seine fachlich und sozial ausgewogene Führungskompetenz, einen selbstverständlichen Handlungsspielraum, aber auch klare Leitlinien und Unterstützung in schwierigen Situationen. Martin Good verstand es insbesondere, junge Gruppenleitende mit einer individuellen Begleitung gezielt und im richtigen Mass zu fördern, zu motivieren und ihre Führungsfähigkeit zu entwickeln. 

Als Sekretär der Bereiche Gesundheit und Gesellschaft war er für das Sekretariat der Kommission für Altersarbeit und für die vielfältigen administrativen Schnittstellen zu verschiedenen Organisationen zuständig: Alterszentrum Platten, Haus Wäckerling, Spital Männedorf, Spitex-Verein, Lebensmittelkontrolle, Verein FEE, damaliger Jugend- und Freizeitverein, Vereinspräsidentenkonferenz, Ortsmuseum und Märtverein. Daneben koordinierte er die offiziellen Gemeindeanlässe, namentlich die Bundesfeier, die Empfänge, die Jungbürgerfeier, den Neuzuzüger-Anlass und die Chilbi. Und schliesslich war der Gemeindeschreiber immer wieder froh, wenn er Martin Good bei Reorganisationen der Gemeindeverwaltung und anderen Vorhaben konzeptionelle Teilaufgaben oder Projekte zuweisen oder ihm bei seinen Abwesenheiten die Protokollführung von Gemeinderatssitzungen übertragen konnte. Die zahlreichen Personen, die mit Martin Good zusammenarbeiteten, schätzten sein unkompliziertes dienstleistungsorientiertes Handeln, seine erklärende und Verständnis weckende Art und sein verlässliches, verbindliches Verhalten. Auf allen Ebenen gelang es ihm, konstruktive Kontakte zu knüpfen und sachbezogene Lösungen zu finden.

Als Martin Good aufgrund der damals neuen kantonalen und eidgenössischen Pflegegesetzgebung die kommunale Pflegefinanzierung aufgebaut hatte – womit also eine neue kommunale Aufgabe entstanden war – und sich gleichzeitig verschiedene neue abteilungsübergreifende Projekte abzeichneten, drängte sich eine Reorganisation der Präsidialabteilung mit einer neuen Aufgabenteilung auf. Er entschied sich, ab 1. Januar 2012 weiterhin das Personalwesen zu führen und die gesamtbetrieblichen Projekte zu bearbeiten. 

Als Erstes galt es, im Zusammenhang mit dem Bau des neuen Gemeindehauses (Mezzetino) und der Renovation des Bauamts eine Reihe von Umzügen zu organisieren. Zuerst mussten die Archive verlegt werden, anschliessend folgte der Umzug der Gemeindeverwaltung in das Provisorium DOP. Nach einer kürzeren Unterbringung des Bauamts ebenfalls im Provisorium DOP konnten alle Abteilungen, inklusive die bis dahin auswärts stationierten Stellen des Betreibungsamts und des Schulsekretariats sowie der Friedensrichter, die neuen Räumlichkeiten am Dorfplatz beziehen. Der Schlussumzug umfasste ein Volumen von 1400 Umzugsschachteln; 750 alte Möbelstücke wurden an verschiedene Organisationen verkauft oder vergeben. Auch das Betriebskonzept für das neue Gemeindehaus entstammt der Feder von Martin Good. 

Nachdem die Gemeindeverwaltung die neue «Hardware», das heisst das neue Gebäude, bezogen hatte, folgte der Umzug in eine neue «Software»: der Aufbau und die Einführung der neuen elektronischen Geschäftsverwaltung für die ganze Gemeindeverwaltung. Alle Dokumente, Unterlagen und Mails aller Mitarbeitenden sowie alle Sitzungsunterlagen sämtlicher Behörden wurden bzw. werden neu innerhalb einer einheitlichen Informatik-Applikation nach so genannten Geschäften strukturiert, abgespeichert und differenziert zugänglich gemacht. Auch in diesem Projekt sorgte Martin Good für exakt aufgebaute Projektpapiere, transparente Information an alle Mitarbeitenden und für eine umsichtige Einführung. Dies schuf Vertrauen und Sicherheit.

Nebst den beiden grossen Umzugs- bzw. Überführungsprojekten entwickelte Martin Good wichtige abteilungsübergreifende Instrumente wie beispielweise ein neues Vorlagensystem für Behördenbeschlüsse und Weisungen, die Systematische Rechtssammlung sowie weitere Grundlagensammlungen. Auch überarbeitete er die Gemeinde-Website und ergänzte sie um verschiedene Informationsteile.

Seine Altersgrenze hat Martin Good zwar bereits im Sommer 2017 erreicht. Jedoch hat er sich bereit erklärt, verbleibende Projektarbeiten stundenweise weiterzuführen. Diese schliesst er nun ab. Der Gemeinderat dankt ihm für seine wertvollen Dienste und wünscht ihm einen bereichernden und gesunden neuen Lebensabschnitt.

xeiro ag