Amtliches, obligatorisches Publikationsorgan der Gemeinde Meilen

E-Voting gefährdet die Demokratie

E-Voting klingt attraktiv und die Vorstellung daran erinnert an E-Banking, welches durchaus sehr praktisch und einfach ist. Leider ist E-Voting, genauso wie auch E-Banking, technisch nicht vollumfänglich sicher. E-Banking birgt für den Konsumenten jedoch keine allzu grossen Risiken, denn das Vermögen ist abgesichert. Leider lässt sich die Demokratie in dieser Form nicht so einfach absichern.

Hackerangriffe auf E-Banking-Systeme sind sehr realistisch, und genau gleich ist es auch beim E-Voting. Denn Cybersicherheit existiert grundsätzlich nicht: Kein elektronisches System kann 100-prozentige Sicherheit garantieren. E-Voting wird deshalb in den nächsten Jahren nie sicher betrieben werden können und gefährdet darum das Vertrauen in unsere direkte Demokratie. Die hohen Kosten, welche solche Systeme verursachen, sind deshalb aus meiner Sicht nicht gerechtfertigt, und es können keinen nennenswerten positiven Effekte erzielt werden.

Als junger Mensch möchte ich noch erwähnen, dass E-Voting nicht mehr junge Menschen zum Wählen bewegt. Abstimmen zu gehen ist die kleinste Sache in der Politik, sich zu interessieren und über die Vorlagen zu informieren eine ganz andere. Unterschreiben deshalb auch Sie noch heute die Initiative für ein E-Voting-Moratorium.

Jan Stocker, Lernender Lebensmitteltechnologe/EFZ in Meilen, Co-Präsident JSVP SZ

xeiro ag