Amtliches, obligatorisches Publikationsorgan der Gemeinde Meilen

Dienstbarkeit contra Vernunft

Der Leserbrief von Thomas Boller «Bäume contra Seesicht» spricht mir aus dem Herzen. Gerade haben wir dieses Drama hautnah im Veltlin erlebt.

  • Mit jeden gefällten Baum verlieren Vögel und Insekten mehr Lebensraum. Foto: zvg

1/1

Tatsächlich können Neuzuzüger mit nicht mehr sinnvollen Dienstbarkeiten (Baumart-Vorschrift von 1958) alt eingesessene Anwohner dazu zwingen, schöne, gesunde Bäume (zwei Föhren und eine Silberweide anstelle der erlaubten Pappeln) zu fällen, um sich damit ein paar Meter mehr Seesicht zu sichern. Zurück bleibt wenig Lebensraum für Kleinlebewesen, Vögel und Insekten, dafür viel Gebäude mit Steingärten und Beton. Ich als Anwohnerin dieser Strasse bin sehr traurig über diese Baumfällaktion und hätte es schön gefunden, die Gemeinde Meilen, welcher der Fall bekannt war, hätte sich für diese Bäume eingesetzt.

Schade auch, wird heute zunehmend über den Anwalt kommuniziert und nicht mehr miteinander gesprochen, um eine vernünftige Lösung zu finden.

 

xeiro ag