Amtliches, obligatorisches Publikationsorgan der Gemeinde Meilen

Der Neubau auf der Platten ist bezugsbereit

Genau zehn Jahre ist es her, seit der Stiftungsrat Alters- und Pflegeheim Meilen aus einer Zustandsanalyse des 1969 erstellten Tobelhauses die Konsequenzen gezogen hat: Da eine Renovation nicht in Frage kam, wurden Entwicklungsszenarien für die Zukunft des Alterszentrums Platten (AZP) erarbeitet.

  • Von den ersten Gedanken an einen Neubau bis zum fertigen Gebäude verging eine Dekade: Das neue Weiherhaus des Alterszentrums Platten mit 84 Pflegeplätzen. Foto: Hannes Henz

  • Leiterin Hauswirtschaft und Projektleiterin des Neubaus Marianne Meier, Stiftungsratspräsident Heinz Pfenninger, Geschäftsführerin Serenella von Schulthess und die Architekten René Hochuli und Margrit Althammer (v.l.) mit dem symbolischen Schlüssel zum neuen Weiherhaus. Foto: MAZ

1/1

Im Mai 2013 wurde Ivo Möschlin von arc Consulting, Zürich, damit beauftragt, einen Studienauftrag zur Erneuerung und Erweiterung des AZP zu lancieren. Im Architekturwettbewerb wirkten fünf eingeladene Architektenteams mit. Am 11. März 2014 wurde das Projekt von Althammer Hochuli Architekten AG, Zürich, zum Sieger gekürt und zur Weiterbearbeitung in Auftrag gegeben.

Intensive Planungsphase

Im Zuge dieser Weiterbearbeitung stellte sich heraus, dass aus Effizienzgründen nicht nur das Tobelhaus, sondern auch die beiden weiteren Gebäude aus den 1960er-Jahren – Weiherhaus und Seehaus – zurückgebaut werden müssen. Das 1996 fertiggestellte und im Betrieb sehr bewährte Berghaus mit seinen 40 Zimmern (Architekt: Jürg P. Hauenstein, Meilen) wurde vom Planungsperimeter selbstverständlich ausgenommen.

Nach dem Grundsatzentscheid im Mai 2015 folgte eine intensive Planungsphase, so dass im April 2016 das Vorprojekt und im März 2017 das Bauprojekt vorlagen. Nach Ermittlung des Kostenrahmens von gut 50 Millionen Franken – finanziert aus Eigenmitteln der Stiftung und einem Bankkredit – wurde das Projekt durch den Stiftungsrat am 20. März 2017 zur Realisierung freigegeben.

Als provisorische Unterkunft für rund 40 Bewohnerinnen und Bewohner in den alten Gebäuden konnte für die Bauphase das Seniorenheim am See von der Gemeinde Küsnacht gemietet werden. Hier waren zuvor – ebenfalls vorübergehend – die Bewohnerinnen und Bewohner des Alterszentrums Geren, Erlenbach, untergebracht. Da sich die Vollendung jenes Neubauprojektes zeitlich verzögerte, konnte der Umzug nach Küsnacht erst in der Woche vom 9. bis 12. Juli 2018 vollzogen werden, und der Baubeginn des Ersatzneubaus Weiherhaus wurde auf den 6. August 2018 angesetzt.

Ideales Wetter während der Hochbauphase

Beim Rückbau der alten Bausubstanz verursachte die Altlastenentsorgung sowohl finanziellen wie insbesondere auch zeitlichen Mehraufwand. Die Grundsteinlegung erfolgte deshalb leicht verzögert am 19. März 2019. Die Wetterbedingungen während der anschliessenden Hochbauphase waren dagegen fast ideal, sodass die Arbeiten durch das Baumanagement GMS Partner AG, Zürich, planmässig vorangetrieben werden konnten. Das Aufrichtefest wurde mit 60 Bauarbeitern und Handwerkern im Restaurantrohbau im Erdgeschoss gefeiert – am 13. März 2020, also am Vorabend der Einführung der ersten Corona-Massnahmen. 

Corona führte zu erschwerten Bedingungen

Der komplexe Innenausbau musste ab dann unter erheblich erschwerten Bedingungen ausgeführt werden. Das Baumanagement war in dieser Phase zusätzlich gefordert, hat aber auch diese Herausforderung professionell und mit Bravour gemeistert. Einzelne Unternehmungen wurden zwar durch verfügte Quarantänemassnahmen getroffen, setzten jedoch alles daran, den vorgegebenen Zeitplan einzuhalten und boten zu Verschiebungen und flexiblen Sondereinsätzen Hand. Die Umgebungsarbeiten konnten ab November 2020 in Angriff genommen und ebenfalls rechtzeitig abgeschlossen werden. Sehr erfreulich ist auch, dass das Projekt gut im Rahmen des Kostenvoranschlages abgeschlossen werden konnte.

Schlüsselübergabe am 12. Mai

Am 12. Mai 2021 wurden dem Stiftungsrat vom Generalplanerteam – Architekten, Fachplaner, Baumanagement – die Schlüssel zum neuen Weiherhaus überreicht. Über das sehr gut gelungene und eindrückliche Bauwerk aus der Hand von Margrit Althammer und René Hochuli freuen wir uns sehr. Das äussere Erscheinungsbild entspricht exakt der anlässlich der Bewilligung des Bauprojektes 2017 erstellen Visualisierung. 

Obwohl es sich um ein sehr grosses Gebäude handelt, fügt es sich gut in die Umgebung ein. Die naturnahe Gestaltung der gesamten Gartenanlage mit dem Teich vor der Terrasse des Restaurants setzt einen erfreulichen Akzent und trägt zudem zur Unterstützung der Biodiversität bei. Auch das Innere des Hauses entspricht den Erwartungen und hoffentlich auch den Ansprüchen der künftigen Bewohnerinnen und Bewohner sowie natürlich auch der Mitarbeitenden und gefällt sehr.

An diesem Bauprojekt wurden hervorragende Leistungen erbracht, dafür bedankt sich der Stiftungsrat bei allen beteiligten Personen ganz herzlich. Es ist erfreulich, dass auch etliche Unternehmungen aus der Region bei der Auftragsvergabe berücksichtigt werden konnten. Ein spezieller Dank geht an Margrit Althammer und René Hochuli als Architekten, Urs Bigler und Nico Keller als Bauleiter von GMS sowie an Uta Sütterlin und Heini Bossert von hmb partners AG, Meilen, als Bauherrenbegleitung.

Morgen Samstag findet ein Tag der offenen Türe auf der «Platten» statt, wegen der Corona-Pandemie nicht als Fest, sondern in Form von geführten Rundgängen durch das neue Gebäude. Alle 300 Plätze sind bereits vergeben.

Heinz Pfenninger, Präsident des Stiftungsrates Alters- und Pflegeheim Meilen

 

Das Pflegeangebot im Alterszentrum Platten

Neu erstelltes Weiherhaus (Langzeitpflege)

Hier leben grundsätzlich Bewohnerinnen und Bewohner, die auf Pflege und Betreuung angewiesen sind. 

Bestehendes Berghaus (psychogeriatrische Langzeitpflege)

Ein Wohn- und Pflegeangebot für Bewohnerinnen und Bewohner mit Demenz. Zum Berghaus gehört ein geschützter Demenzgarten.

Weitere individuelle Pflegedienstleistungen

Akut- und Übergangspflege nach einem Spitalaufenthalt für bis zu 14 Tage.

Kurzzeit- und Entlastungspflege für begrenzte Zeit, auch vor einem später geplanten Einzug.

 

Alle Zimmer sind Einzelzimmer mit eigenem WC und Dusche, meist mit Balkon. 

 

Weitere Infos: www.az-platten.ch oder Alfreda Summermatter, Leiterin Pflegedienst, Tel. 044 924 14 80.

 

Facts and Figures

- 84 Zimmer à ca. 26 m2

- Gebäudevolumen Sia 416: 34‘141 m3

- Geschossfläche Sia 416: 10‘013 m2

- gestaltete Umgebungsfläche: 12‘501 m2

- Parkplätze Tiefgarage: 28

 

Generalplaner: Althammer Hochuli Architekten AG, Zürich/GMS Partner AG, Zürich 

Landschaftsarchitektur: Lorenz Eugster Landschaftsarchitektur und Städtebau GmbH, Zürich 

Farbkonzepte, Kunst am Bau: Thomas Rutherfoord, Winterthur

 

 

xeiro ag